ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2007Psychisch kranke Kinder: „Skandalöse“ Unterversorgung

AKTUELL

Psychisch kranke Kinder: „Skandalöse“ Unterversorgung

Dtsch Arztebl 2007; 104(14): A-912 / B-811

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Psychisch auffällig sind 20 Prozent der Heranwachsenden, schätzen Experten. Therapieplätze fehlen. Foto: Ipon
Psychisch auffällig sind 20 Prozent der Heranwachsenden, schätzen Experten. Therapieplätze fehlen. Foto: Ipon
Von einer „skandalösen Versorgungssituation“ für psychisch kranke Kinder sprach Prof. Dr. med. Michael Schulte-Markwort, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e.V. (DGKJP), anlässlich des Kongresses der Fachgesellschaft Mitte März in Aachen. 20 Prozent aller Heranwachsenden seien psychisch auffällig, weitere zehn Prozent zeigten psychosomatische Symptome. Rund 2,5 Millionen Kinder und Jugendliche bedürften einer Behandlung, schätzt Schulte-Markwort.
Zur Verfügung stehen aber bundesweit nur 690 Kinder- und Jugendpsychiater (Bundesarztregister, Dezember 2006) sowie 2 705 Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (KJP). „Wartezeiten von Monaten bis Jahren im ambulanten Bereich sind an der Tagesordnung“, kritisierte der DGKJP-Präsident. Am gravierendsten ist die Situation auf dem Land und im Osten. In Sachsen-Anhalt beispielsweise sind neun Kinderpsychiater und sechs KJP zugelassen. Um diese Gebiete attraktiver zu machen, müssten potenzielle Kandidaten „attraktive Angebote“ für die Niederlassung erhalten, schlägt Peter Lehndorfer, Kinderpsychiater im Vorstand der Bundes­psycho­therapeuten­kammer, vor. Als Anreiz könnten beispielsweise höhere Punktwerte oder auch eine finanzielle Beteiligung an der Ausbildung, im Sinne von Ausbildungs-Partnerschaften, dienen. In vielen nach den Richtlinien der Bedarfsplanung „überversorgten“ Gebieten sei eine Niederlassung jedoch oftmals nur über eine Sonderbedarfszulassung möglich, kritisierte Lehndorfer. Denn KJP werden in der Bedarfsplanung immer noch gemeinsam mit Erwachsenenpsychotherapeuten geführt. PB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema