ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2007Berufsqualifikationen: EU-weite Anerkennung geregelt

AKTUELL

Berufsqualifikationen: EU-weite Anerkennung geregelt

Dtsch Arztebl 2007; 104(14): A-912 / B-811

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das Bundeskabinett hat einen Gesetzentwurf zur Umsetzung einer europäischen Richtlinie über die Anerkennung der Qualifikationen von Heilberuflern verabschiedet. Betroffen sind Heilberufe, für deren Ausbildung der Bund zuständig ist, also unter anderem Ärzte und Apotheker.
Die Richtlinie regelt, dass alle Staaten der Europäischen Union ihre Ausbildungen gegenseitig anerkennen. Außerdem beinhaltet die Richtlinie Erleichterungen für Leistungserbringer, die nur vorübergehend oder gelegentlich in einem anderen Mitgliedstaat arbeiten wollen. Sie müssen kein formelles Anerkennungsverfahren durchlaufen.
„Der Gesetzentwurf verbessert die Situation für die Angehörigen der Gesundheitsberufe und der Patienten in einem größer werdenden Europa: Größere Freiheiten bei der Dienstleistungserbringung werden geschaffen“, hieß es aus dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium. hil
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema