ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2007Europäische Union: Unheil aus Brüssel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Frau Spielberg, Brüsseler Korrespondentin des DÄ, informiert uns darüber, dass die EU-Kommission eine „europäische Gesundheitsstrategie“ angestoßen haben soll. Dies beweise, dass Brüssel „in der Gesundheitspolitik langfristig mitmischen will“. Gegenwärtig sei die Kommission dabei, hierfür einen Zehnjahresplan (sic!) aufzustellen . . . Skepsis bezüglich eines Zehnjahresplans für ein Gebilde von 27 Staaten wird in dem Beitrag nicht deutlich. Kein Gedanke etwa an gescheiterte Planwirtschaften mit problematischen Fünfjahresplänen und der damit verbundenen Gängelei von Bürgern (und Ärzten), die gern freier wären als nur Objekte eines monströsen Planungsbegehrens von Kommissaren, welche sich vielleicht tatsächlich nur profilieren, vielleicht an dem geplanten Monstrum aber auch bereichern wollen. Die Autorin fragt nicht nach bzw. mit der Skepsis von uns Ärzten, welche in den letzten Jahren zentralistische Regelungswut kennengelernt haben und denen wohl weiteres Unheil nun aus Brüssel droht. Fröhlich fragt sie vielmehr den Kommissar Kyprianou danach, wann er konkret einen Vorschlag für eine Regelung des Markts der Gesundheitsdienstleistungen vorlegen werde, „noch unter deutscher Ratspräsidentschaft?“. Auf die Frage, welche Themen ihm noch auf den Nägeln brennen, erfahren wir u. a., dass bei Herrn Kyprianou auch die „Bekämpfung“ psychischer Erkrankungen auf der Agenda ganz oben steht, unter denen bereits ein Drittel der EU-Bevölkerung leide. Die Menschen leiden seelisch freilich gerade unter dem Brüsseler und dem davon abgeleiteten Berliner Globalisierungs-Dirigismus . . .
Wilfried Meißner, Straße der Jugend 91,
08228 Rodewisch
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema