ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2007Medizinstudium: Unmenschlicher Gewaltakt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Jahrzehntelang keine Änderung im Medizinstudium und dann mit der Brechstange auf Kosten der jungen hoffnungsvollen Menschen. Eine Prüfung nach fünf Jahren Studium und praktischem Jahr mit drei Monaten Vorbereitungszeit, wer hat sich solch einen unmenschlichen Gewaltakt einfallen lassen? Nach langjähriger Tätigkeit weiß jeder Arzt, dass sich das Wissen alle fünf bis zehn Jahre überholt hat. Ein Student muss die Basics und differenzialdiagnostisches Denken lernen, aber spezielles Wissen steht in Büchern/Internet und bringt die Erfahrung. Zehn Prozent Versager und 80 Prozent mit der Note drei und vier sind ein Schlag ins Gesicht des Mainzer Instituts. Solche Prüfungsergebnisse müssen annulliert werden und dürfen nicht zum Verhängnis einer jungen Generation werden.
Dr. med. Ulla Dörffer, Am Frankenhain 57,
50858 Köln

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote