ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2007Probiotika bei Antibiotika-induzierter Diarrhö im Kindesalter

MEDIZIN: Referiert

Probiotika bei Antibiotika-induzierter Diarrhö im Kindesalter

Dtsch Arztebl 2007; 104(14): A-963 / B-856 / C-817

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Eine Antibiotikatherapie bei Kindern schädigt die Darmflora, wodurch Durchfälle hervorgerufen werden können. Die kanadischen Autoren führten eine Metaanalyse aller bislang publizierten randomisierten kontrollierten Studien über den Einsatz von Probiotika zur Prävention Antibiotika-induzierter Durchfälle durch. In 6 Studien mit insgesamt 707 Kindern erwiesen sich Probiotika gegenüber Placebo signifikant überlegen (RR = 0,43). Die überzeugendsten Daten konnten mit Lactobacillus GG, L. sporogens und S. boulardii in einer Tagesdosis von 5 bis 40 x 109 CFU (colony forming units) erzielt werden. So eindeutig die Daten zur Prävention waren, so wenig überzeugend waren diese unter therapeutischem Aspekt. Aus diesem Grund können Probiotika derzeit zur Therapie Antibiotika-induzierter Durchfälle nicht empfohlen werden. w

Johnston BC, Supina AL, Vohra S: Probiotics for pediatric antibiotic-associated diarrhea: a meta-analysis of randomized placebo-controlled trials. CMAJ 2006; 175: 377–83.
Dr. B.C. Johnston, Complementary and Alternative Research and Education (CARE) Program, Stollary Children’s Hospital, Department of Pediatrics, University of Alberta, Edmonton, Alta.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema