ArchivDeutsches Ärzteblatt PP4/2007Drogen: Gefahr von Alkohol und Tabak unterschätzt

AKTUELL

Drogen: Gefahr von Alkohol und Tabak unterschätzt

PP 6, Ausgabe April 2007, Seite 150

Meyer, Rüdiger

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Joker
Foto: Joker
Von den beiden mit Abstand am häufigsten konsumierten Genussmitteln Alkohol und Zigaretten geht nach Ansicht britischer Experten eine größere Gefahr aus als von etlichen illegalen Drogen. Im Lancet (2007; 369: 1047–53) publizierten sie eine Rangliste, deren Evidenz sie als höher einstufen als die gegenwärtigen gesetzlichen Bestimmungen. Eigentlich könne heute niemand erklären, warum nach der britischen Gesetzgebung Heroin und Kokain strafrechtlich auf der gleichen Stufe stünden wie Ecstasy, LSD oder der Handel mit psychedelischen Pilzen, kritisierten die Wissenschaftler. Die heutigen Klassifikationssysteme seien das Ergebnis einer über fast ein Jahrhundert erfolgten unsystematischen Beurteilung der Gefahren durch wechselnde Expertengruppen, denen Informationen schwankender Qualität und Quantität zur Verfügung standen.
Um die Bewertung auf eine besser nachvollziehbare Basis zu stellen, benannten die Forscher drei Kriterien, die allgemein anerkannt das Gefährdungspotenzial durch Drogen umschreiben: die ausgelösten körperlichen Schäden, die Induktion einer Abhängigkeit und die sozialen Auswirkungen des Drogenkonsums. In jeder Kategorie wurden wiederum drei Parameter bestimmt: Bei den körperlichen Schäden wurden akute, chronische und die Folgen des intravenösen Konsums unterschieden. Bei der Abhängigkeit wurden die Intensität des Drogenrauschs sowie psychische und körperliche Abhängigkeit getrennt betrachtet. Bei den sozialen Folgen wurden die Auswirkungen der Intoxikationen, andere soziale Folgen und die Gesundheitskosten differenziert. Danach bewerteten Fachleute – Ärzte, Chemiker, Pharmakologen, Drogenberater – 20 Drogen in jeder der neun Kategorien mit null bis drei Punkten.
Die Spitzenplätze belegten Heroin und Kokain, gefolgt von Barbituraten und „Straßen-Methadon“. Auf Rang fünf folgte bereits Alkohol, die Plätze danach belegten Ketamin und Benzodiazepine, fast gleich auf mit den im Allgemeinen als gefährlicher eingestuften Amphetaminen. Auf Position neun lag Tabak, auf Rang zehn Buprenorphin. Unter den zehn am wenigsten gefährlichen Substanzen befinden sich drei, deren Besitz in den meisten Ländern strafrechtlich verfolgt wird: 4-MTA (ein Amphetamin), LSD und – an Position 18 – Ecstasy. Am ungefährlichsten ist nach Einschätzung der britischen Experten das in einigen arabischen Ländern gekaute Qat.
Die Rangliste steht damit den gegenwärtigen Betäubungsmittelgesetzen entgegen. Die Wissenschaftler wollen ihren Bericht im Laufe des Jahres der britischen Regierung vorlegen. rme
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige