ArchivDeutsches Ärzteblatt PP4/2007Gesprächstherapie: Gute Technik, aber keine Methode

BRIEFE

Gesprächstherapie: Gute Technik, aber keine Methode

PP 6, Ausgabe April 2007, Seite 170

Franke, Paul R.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Im Rahmen meiner Psychotherapieausbildung, die vor circa 30 Jahren begann, wurde ich auch zusätzlich ausgiebig in der Gesprächstherapie ausgebildet. Ich empfand es immer als eine sehr gute Gesprächstechnik und halte es auch heute noch dafür. Auch für eine gut handhabbare Gesprächstechnik für Ärzte in der psychosomatischen Grundversorgung. Aber wie gesagt: Eine sehr gute Technik – aber keine Methode. Schon gar keine eigenständige PT-Methode.
Anscheinend scheint der G-BA aufgrund der ihm eingereichten Unterlagen fundiert zu einem ähnlichen Eindruck gekommen zu sein. Da wundere ich mich, dass nun auch das BMG sich einmischt, was es sonst wohl bei keinem anderen strittigen Psychotherapieverfahren getan hat. Es ist hoffentlich nur ein Zufall, dass die dem BMG nahe stehende Patientenbeauftragte des Bundestages, Frau Helga Kühn-Mengel, auch die Vorsitzende der Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie ist? Sonst wäre es wohl zumindest ein Interessenkonflikt, oder?
Dr. med. Paul R. Franke, Harnackstraße 4,
39104 Magdeburg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema