ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2007Ärzteallianz: Gemeinsame Verträge

AKTUELL

Ärzteallianz: Gemeinsame Verträge

Dtsch Arztebl 2007; 104(15): A-980 / B-872 / C-832

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Deutsche Hausärzteverband und die Allianz Deutscher Ärzteverbände wollen im freien Vertragswettbewerb enger zusammenarbeiten. Bei einem Treffen Ende März in Berlin einigten sich ihre Repräsentanten „auf gegenseitige Information und regelmäßige Abgleichung von Vertragsinhalten“.
In erster Linie wollen die beteiligten Verbände durch ihre Kooperation mögliche Wettbewerbsvorteile der gesetzlichen Krankenkassen begrenzen. Es geht ihnen aber auch darum, selbst Verträge nach § 73 b und c SGB V abzuschließen und diese Möglichkeit nicht allein den Kassenärztlichen Vereinigungen oder deren Dienstleistern zu überlassen.
Die Allianz ist ein Zusammenschluss des Hartmannbundes, des NAV-Virchow-Bundes, der Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände, des Berufsverbandes Deutscher Internisten, des Bundesverbandes der Ärztegenossenschaften und von Medi Deutschland. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema