ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2007Sterbebegleitung und Patientenverfügung. Ärztliches Handeln an den Grenzen von Ethik und Recht

MEDIEN

Sterbebegleitung und Patientenverfügung. Ärztliches Handeln an den Grenzen von Ethik und Recht

Dtsch Arztebl 2007; 104(15): A-1015 / B-900 / C-857

Sahm, Stephan

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Patientenverfügungen: Zahlreiche Denkanstöße

Die meisten Menschen erhoffen für sich einen plötzlichen Tod, beispielsweise im Schlaf durch einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Doch nur bei jedem Vierten tritt der Tod „als natürliches Ereignis ohne ärztliche Beeinflussung auf“. Das sagte der Anästhesiologe und Palliativmediziner, Prof. Dr. med. H. Christof Müller-Busch, auf einem Symposium in Berlin. Viele Menschen fürchten eine „Übertherapie“. Doch wer soll über eine Fortsetzung oder einen Abbruch medizinischer Maßnahmen entscheiden, wenn die Betroffenen dazu nicht mehr in der Lage sind? Eine wesentliche Hilfe für das Handeln des Arztes sind Patientenverfügungen, die zwar im Prinzip bereits jetzt schon verbindlich sind, bei denen sich jedoch häufig Probleme bei der Auslegung ergeben. So stellt Sahm eine „bislang einzigartige Studie“ vor, in der die Verbreitung und Akzeptanz von Patientenverfügungen bei Tumorpatienten, gesunden Kontrollpersonen, Pflegenden und Ärzten untersucht wurden. Danach schätzen Patienten und Gesunde die Verbindlichkeit solcher Dokumente nur als äußerst gering ein – jedenfalls was ihre ethische Beurteilung betrifft. Sahm beschäftigt sich jedoch nicht nur mit Patientenverfügungen, sondern unter anderem auch mit Fragen der Sterbebegleitung sowie der Selbstbestimmung und ihrer Grenzen. Er verbindet seine Analyse mit einer scharfen Kritik an der aktiven Euthanasie. Das Buch bietet zahlreiche Denkanstöße und Informationen. Wegen seiner umfangreichen Materialsammlung ist es gleichzeitig auch ein geeignetes Nachschlagewerk. Gisela Klinkhammer

Stephan Sahm: Sterbebegleitung und Patientenverfügung. Ärztliches Handeln an den Grenzen von Ethik und Recht, Campus Verlag, Frankfurt am Main, 2006, broschiert, 32,90 €
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema