ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2007Patentstreit: Weltweiter Protest gegen Abbott

AKTUELL

Patentstreit: Weltweiter Protest gegen Abbott

Dtsch Arztebl 2007; 104(16): A-1052 / B-936 / C-892

sun

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Aufruf zum Boykott: Aidsaktivisten protestierten Mitte März in Bangkok gegen das Vorgehen von Abbott. Foto: picture-alliance/epa
Aufruf zum Boykott: Aidsaktivisten protestierten Mitte März in Bangkok gegen das Vorgehen von Abbott.
Foto: picture-alliance/epa
Die Ankündigung des US-amerikanischen Pharmaunternehmens Abbott, keine neuen Aidspräparate mehr in Thailand registrieren zu lassen, hat zu weltweiten Protesten geführt. In einem offenen Brief appellierten „Brot für die Welt“ und das Deutsche Institut für Ärztliche Mission (Difäm) an das Unternehmen, „den Menschenrechten Vorrang gegenüber der Geschäftspolitik einzuräumen“ und weiterhin neue Aidsmedikamente für den thailändischen Markt zur Verfügung zu stellen.
Abbott reagierte mit seiner Ankündigung auf die Zwangslizenzen, die Thailand nach gescheiterten Preisverhandlungen gegen das Unternehmen und andere Pharmafirmen verhängt hatte. Sie erlauben es, preiswertere Nachahmerpräparate von noch patentgeschützten Medikamenten herzustellen. So kann auch ärmeren Bevölkerungsschichten der Zugang zu HIV/Aids-Therapien ermöglicht werden. Betroffen sind die Wirkstoffe Efavirenz von Merck, Clopidogrel von Bristol Myers Squibb/Sanofi-Aventis und Lopinavir/Ritonavir (Kaletra®) von Abbott. In Thailand sind nach Angaben des Difäm von den rund 580 000 HIV-Infizierten 120 000 in antiretroviraler Behandlung. Etwa 8 000 dieser Patienten erhalten zurzeit das Präparat Kaletra®. Abbott zog daraufhin bereits beantragte Zulassungen für sieben Präparate zurück. Darunter ist auch die neue hitzestabile Tablettenversion von Kaletra®.
Inzwischen hat die Generalsekretärin der Welt­gesund­heits­organi­sation, Dr. Margaret Chan, Abbott aufgefordert, die Gespräche mit der thailändischen Regierung wieder aufzunehmen. Die Firma begrüße und respektiere den Vorschlag der Generalsekretärin, heißt es dort. Kaletra® bleibe zunächst mit reduziertem Preis auf dem thailändischen Markt verfügbar. sun
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema