ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2007Zwei Meister und viele Ärzte

THEMEN DER ZEIT

Zwei Meister und viele Ärzte

Dtsch Arztebl 2007; 104(16): A-1081 / B-962 / C-915

Werner, Helmut

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Höchste Konzentration: Dr. med. Helmut Pfleger beim Uhrenhandicap gegen zwölf Gegner. Am Ende hatte Pfleger elf Partien gewonnen und nur eine verloren.
Höchste Konzentration: Dr. med. Helmut Pfleger beim Uhrenhandicap gegen zwölf Gegner. Am Ende hatte Pfleger elf Partien gewonnen und nur eine verloren.
Am Vorabend der eigentlichen Meisterschaft standen neben einem Blitzturnier auch zwei Simultanbegegnungen auf dem Programm – bestritten durch die Internationalen Großmeister Dr. med. Helmut Pfleger und Vlastimil Hort. Pfleger trat in einem sogenannten Uhrenhandicap gegen zwölf hoch motivierte Berufskollegen an, die auf einen Sieg gegen den Internationalen Großmeister hofften. Pfleger hatte 90 Minuten Zeit für alle Partien, während jeder seiner Gegner für seine Partie das gleiche Zeitfenster hatte.
Mit gewohnter Souveränität absolvierte er sein „Programm“ (siebenmal mit den schwarzen, fünfmal mit den weißen Steinen) und ließ, wenn auch gegen Ende in arger Zeitnot, nur einem einzigen Mitstreiter eine Chance, die dieser dann auch prompt nutzte. Dr. med. Herbert Körner aus Biberach spielte überragend und brachte Pfleger (elf Siege) die einzige Niederlage bei.

Vlastimil Hort: Allein gegen 39 Ärzte – und doch nur zwei Niederlagen
Vlastimil Hort: Allein gegen 39 Ärzte – und doch nur zwei Niederlagen
Pflegers Großmeisterkollege Vlastimil Hort trat im Simultanspiel ebenfalls unter erschwerten Bedingungen an. Auch er spielte nicht durchgehend mit den weißen Figuren (wie allgemein üblich), sondern erlaubte seinen Herausforderern in 19 Fällen den Vorteil des ersten Zuges. Hort trat gegen 39 Ärzte an. Am Ende war es zwei Ärzten gelungen, sich den Skalp des Großmeisters zu holen. Die sehr gut spielenden Dr. med. Tomas Kunz aus Großbottwar und Erik Allgaier aus Berlin siegten gegen Hort und durften als Dank für ihre gute Leistung ein Exemplar seines Buches „Schwarz-weiße Geschichten“ aus seinen Händen entgegennehmen. Hort siegte 33-mal und remisierte viermal – ein sehr gutes Ergebnis gegen stark spielende Ärzte. Helmut Werner
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema