ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2007Gesundheitssystem: In guter Gesellschaft

BRIEFE

Gesundheitssystem: In guter Gesellschaft

Dtsch Arztebl 2007; 104(16): A-1084 / B-964 / C-917

Becker, Hartmut

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Da Herr Kamps das ganze deutsche Gesundheitsmagazin rupft, sind wir in guter Gesellschaft, und es wäre fast beleidigend, wenn die Apotheken-Umschau als Deutschlands größtes Gesundheitsmagazin nicht genannt werden würde. Wir danken für diese unerwartete Publizität. Vermutlich hat Herr Kamps aber nicht richtig in unser Blatt geschaut, in dem ja durchaus die von ihm angemahnten alltäglichen, realitätsnahen Ratschläge und die Stärkung des Patienten im Gesundheitswesen eine zentrale Rolle spielen. Ein gutes Beispiel dafür ist eine große Aktion zur Prävention des Diabetes mellitus Typ 2, die Apotheken und Apotheken-Umschau gemeinsam gestartet haben. Die Apotheken-Kunden füllen einen Fragebogen aus (FIND-RISK), bei Schwierigkeiten hilft der Apotheker – und das kostet Patienten und gesetzlichen Krankenkassen keinen Cent. Übrigens stimmt es nicht, dass es sich mit der Apotheken-Umschau als Gute-Nacht-Lektüre nicht gut schlafen lässt . . .
Hartmut Becker,
Herausgeber des Wort & Bild Verlags
Konradshöhe GmbH & Co. KG, 82065 Baierbrunn
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.