ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2007Pharmaberater: Sehr kompetent
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die meisten Pharmareferenten, die meine Praxis aufsuchten, waren sehr kompetent in einer für mich praxisrelevanten Darstellung von Arzneimittel-Innovationen. Die wenigen Ausnahmen uninformierter Pharmaberater haben meine Praxis gemieden oder wurden von ihrer Pharmafirma abgelöst. Die Zeiten eines „geldwerten Vorteils“ gehören doch längst der Vergangenheit an. In diesem Gesundheitssystem wären zahlreiche Fortbildungsveranstaltungen ohne Pharmaunterstützung nicht mehr bezahlbar. Sogar Herr Schwabe, der pharmakritische Mitherausgeber des „Arzneiverordnungs-Reports“, musste dieser Tatsache zustimmen. Längst hat sich auch herumgesprochen, wie leidensfähig sich unser Berufsstand geradezu anbietet und an Selbstkasteiung nicht mehr zu überbieten ist. Nun will sich ein Verein konstituieren: „Mein Essen zahl ich selbst“, als ob es für eine/n Ärztin/ Arzt ein Vergehen wäre, im Rahmen einer pharmagestützten (Pflicht-) Fortbildung einen kleinen Imbiss anzunehmen, wenn er/sie abgehetzt aus der Praxis kommt . . .
Dr. med. Ernst-Rainer Sexauer,
Karl-Martin-Graff-Straße 28, 76229 Karlsruhe
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige