ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2007Apotheken: Pharmahändler kauft DocMorris

AKTUELL

Apotheken: Pharmahändler kauft DocMorris

Dtsch Arztebl 2007; 104(18): A-1198 / B-1070 / C-1022

afp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
DocMorris-Chef Ralf Däinghaus (links) und Celesio-Vorstand Fritz Oesterle. Foto: dpa
DocMorris-Chef Ralf Däinghaus (links) und Celesio-Vorstand Fritz Oesterle. Foto: dpa
Europas größter Pharmahändler Celesio hat die Mehrheit an der Internet-Apotheke DocMorris übernommen. Die Stuttgarter Celesio habe von den bisher beteiligten Finanzinvestoren 90 Prozent der Anteile aufgekauft, teilte DocMorris am 26. April mit. Die restlichen zehn Prozent blieben in der Hand des Managements. „Aus der Vielzahl der Interessenten ist Celesio die richtige Entscheidung“, erklärte Firmengründer und Vorstand Ralf Däinghaus, der DocMorris weiter führen soll. DocMorris will vor allem die Kooperationen mit niedergelassenen Apothekern in Deutschland ausbauen. Für die Kunden soll sich nichts ändern.
Die Apothekerverbände, die seit Jahren mit DocMorris im Streit liegen, kritisierten die Übernahme. „Die Celesio AG stellt sich damit in Widerspruch zu den Zielen der unabhängigen Apotheker, die weiterhin juristisch und politisch dafür eintreten, Patienten frei von den Interessen mächtiger Kapitalgeber zu beraten“, sagte der Präsident der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, Heinz-Günter Wolf. DocMorris, das seine Medikamente bisher in Deutschland vor allem über das Internet vertreibt, will in den kommenden drei bis fünf Jahren eine Filialkette mit 500 Apotheken in Deutschland aufbauen. Bei dem Geschäftsmodell bleibt die Filiale vor Ort in der Hand der Eigentümer. Diese dürfen aber die Marke DocMorris nutzen. Im vergangenen Jahr hatte DocMorris seine erste Apotheke in Deutschland in Saarbrücken eröffnet, bekam dabei aber juristische Schwierigkeiten. afp
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema