ArchivDeutsches Ärzteblatt11/1997Mitteilungen: Werden Frischzellentherapeutika verboten? Neu im Fax-Informationsdienst der AkdÄ

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Bundes­ärzte­kammer

Mitteilungen: Werden Frischzellentherapeutika verboten? Neu im Fax-Informationsdienst der AkdÄ

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ein Verbot von Frischzellentherapeutika sieht eine Verordnung des Ministeriums für Gesundheit vor, die am 14. 1. 1997 vom Kabinett gebilligt worden ist. Inzwischen hat der Bundesrat dem Verbot zugestimmt (Dok.-Nr. 1015). Schon im Jahr 1988 hatte die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft im Deutschen Ärzteblatt auf die Gefahren der Therapie mit Frisch-, Gefrier- und Trockenzellpräparaten hingewiesen und ein Verbot gefordert.
Weitere Beiträge befassen sich unter anderem mit der Schwermetallbelastung durch Ayurvedische Arzneimittel (Dok.-Nr. 1012) und der Mißbrauchssituation bei Drogen in Deutschland (Dok.-Nr. 1013).
Achtung: Therapieempfehlungen und das Heft Arzneiverordnung in der Praxis (AVP) jetzt im Jahresabonnement (Dok.-Nr. 3008).
Wie bisher können diese und alle weiteren Dokumente als Fax im Rahmen des Fax-on-demand, das Inhaltsverzeichnis und eine detaillierte Bedienungsanleitung als Fax-Polling-Dokument unter den Telefon/Fax-Nrn. 02 21/40 04 -5 10 und -5 11 abgerufen werden.
Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft, Aachener Straße 233-237, 50931 Köln
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote