ArchivDeutsches Ärzteblatt PP5/2007Traumatherapie: Unkonventionelle Zugänge

BÜCHER

Traumatherapie: Unkonventionelle Zugänge

PP 6, Ausgabe Mai 2007, Seite 236

Franzke, Robert

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
In eleganter und oft kurzweiliger Weise führt das mehr als 500 Seiten starke Buch durch ein traditionell schwieriges und in der Vergangenheit oft vernachlässigtes Gebiet. Parallel zur Entwicklung gezielter Traumatherapien haben sich in den vergangenen Jahren das Kausalitätsverständnis und damit auch die Behandlungsprognose von Persönlichkeitsstörungen grundlegend gewandelt. Exemplarisch sei an dieser Stelle auf die mittlerweile unbestrittenen schweren Traumatisierungen bei der Entstehung einer Borderline-Persönlichkeitsstörung verwiesen. Vor dem Hintergrund unterschiedlichster therapeutischer Konzepte wurden in jüngerer Zeit viele wirksame Behandlungsformen entwickelt.
Den zumeist psychodynamisch orientierten Autoren gelingt es sehr gut, den neurobiologischen, bindungstheoretischen und verhaltenstheoretischen Aspekten Raum zu geben, sodass eine tatsächliche Integration möglich wird. Ob dies gelingt, entscheidet natürlich letztlich auch die „Theorie-Brille“ des Lesers. In jedem Fall erhält man eine theoretisch als auch praktisch sehr wertvolle Hilfe für die psychotherapeutische Arbeit mit persönlichkeitsgestörten Menschen.
Das Buch ist übersichtlich gegliedert in Grundlagen (Theorie zu Traumatisierungen und Persönlichkeitsstörungen), Diagnostik von traumaassoziierten Phänomenen und einer ausführlichen Darstellung differenzierter therapeutischer Aspekte, die mehr als zwei Drittel des Buches ausmacht. Hier finden sich alle klassischen Methoden der verhaltenstherapeutischen und psychodynamischen Traumatherapie. Zusätzlich werden aber auch kritische Reflexionen zur Art und Intensität der therapeutischen Arbeit angeboten.
Bemerkenswerterweise treten die Autoren immer wieder aus dem Etablierten heraus und stellen weniger konventionelle Zugänge zur Traumatherapie vor, so zum Beispiel durch Akupunktur und Tanztherapie. Ohne Zweifel profitiert vor allem die junge psychotherapeutische Generation am meisten von der pragmatisch hilfreichen und sehr umfangreichen Konzeption des Buches. Robert Franzke

Wolfgang Wöller: Trauma und Persönlichkeitsstörungen. Psychodynamisch-integrative Therapie. Schattauer GmbH, Stuttgart, 2006, XII, 572 Seiten, gebunden, 59 Euro
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema