ArchivDeutsches Ärzteblatt11/1997Mitteilungen: Anerkennung von Qualifikationen nach dem Weiterbildungsrecht

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung

Mitteilungen: Anerkennung von Qualifikationen nach dem Weiterbildungsrecht

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Spitzenverbände der Krankenkassen haben die nachfolgend abgedruckte Änderung der Bundesmantelverträge vereinbart. Mit dieser Änderung wird das Prinzip der Anerkennung von Qualifikationen, welche nach dem Weiterbildungsrecht der Ärztekammern erworben wurden, geregelt. Qualifikationen nach dem Weiterbildungsrecht werden demnach im Rahmen der Qualifikationsvereinbarungen nach § 135 Abs. 2 SGB V (zum Beispiel Ultraschalldiagnostik, Strahlendiagnostik/-therapie) grundsätzlich anerkannt, wenn die Weiterbildung (Gebietsweiterbildung, fakultative Weiterbildung, Fachkunden etc.) erfolgreich durch ein Fachgespräch oder eine andere Prüfung vor der Ärztekammer abgeschlossen wurde. Andernfalls ist für die Genehmigung der Ausführung und Abrechnung der entsprechenden Leistungen des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) die erfolgreiche Teilnahme an einem Kolloquium (kollegiales Fachgespräch) vor der Kassenärztlichen Vereinigung erforderlich.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote