MEDIZIN: Übersichtsarbeit

Tyrosinkinasen als Ziele neuer onkologischer Therapien

Aussichten und Probleme

Tyrosine Kinases Are the Targets of New Treatments in Oncology

Dtsch Arztebl 2007; 104(19): A-1312 / B-1165 / C-1116

Müller-Tidow, Carsten; Krug, Utz; Brunnberg, Uta; Berdel, Wolfgang E.; Serve, Hubert

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
Zusammenfassung
Einleitung: Tyrosinkinasen sind an der Pathogenese vieler maligner Erkrankungen beteiligt. Dies erklärt das große Interesse, die pharmakologische Hemmung von Tyrosinkinasen mittels monoklonaler Antikörper oder kleiner inhibitorischer Substanzen therapeutisch zu nutzen. Der Artikel gibt einen Überblick über die derzeit eingesetzten Tyrosinkinase-Inhibitoren und die Probleme, die sich mit der Entwicklung und dem Einsatz von Tyrosinkinase-Inhibitoren ergeben. Methoden: Der Artikel beruht auf einer selektiven Literaturaufarbeitung durch die Autoren bezüglich einer pathologischen Aktivierung von Tyrosinkinasen in malignen Erkrankungen sowie des Einsatzes, Wirkungs- und Nebenwirkungsprofils von definierten Tyrosinkinase-Inhibitoren. Ergebnisse und Diskussion: Spezifische Inhibitoren der Enzymaktivität wurden für viele Tyrosinkinasen entwickelt. Diese sind dann wirksam, wenn der Tumor von der Aktivität der Tyrosinkinase abhängig ist. Tyrosinkinase-Inhibitoren zeigen Nebenwirkungsprofile, die sich von denen klassischer zytostatischer Substanzen deutlich unterscheiden und oft nicht vorhersagbar sind. Problematisch in der klinischen Testung von Tyrosinkinase-Inhibitoren ist die molekulare Heterogenität vieler maligner Erkrankungen, wodurch Tyrosinkinase-Inhibitoren oft nur in einer bestimmten, molekular definierten Untergruppe von Patienten wirksam sind.
Dtsch Arztebl 2007; 104(19): A 1312–9.

Schlüsselwörter: Tyrosinkinase, Krebstherapie, Signalübertragungshemmer, monoklonaler Antikörper

Summary
Tyrosine kinases are the targets of new treatments in oncology
Introduction: Tyrosine kinases are involved in the pathogenesis of many malignancies. Their inhibition via monoclonal antibodies or small inhibitory molecules is therefore of great interest. This article reviews those tyrosine kinase inhibitors in clinical use, and the problems evolving from their development and use. Methods: Selective review of literature relating to the pathological activation of tyrosine kinases in malignant diseases and the indication, effect and toxicity profile of tyrosine kinase inhibitors. Results and discussion: Inhibitory components have been developed for many tyrosine kinases. These are effective when the tumor is addicted to the tyrosine kinase activity. In addition, tyrosine kinase inhibitors display different, and often unpredictable, toxicity profiles compared to classical cytostatic compounds. Many malignant diseases are heterogeneous at the molecular level. This raises problems in clinical studies with tyrosine kinase inhibitors since they are effective only in molecularly defined subgroups of patients. Dtsch Arztebl 2007; 104:(19) A 1312–9.

Key words: tyrosine kinase, cancer therapy, inhibitor of cell signals, monoclonal antibody


Tyrosinkinasen sind Enzyme, die Substrate durch Übertragung einer Phosphatgruppe modifizieren. Im menschlichen Genom werden circa 90 Tyrosinkinasen kodiert, davon 58 als Rezeptor-Tyrosinkinasen auf Zelloberflächen (1). Die Signalübertragung einer Rezeptor-Tyrosinkinase zeigt schematisch Grafik 1. Die Aktivierung wird über die Bindung eines spezifischen Liganden vermittelt. Die folgende Signalübertragung führt zu Zellproliferation und Geweberegeneration, oder hemmt den programmierten Zelltod und trägt so zum Überleben der Zellen bei. Die übrigen Tyrosinkinasen sind zytoplasmatisch oder im Zellkern lokalisiert und werden ebenfalls im Rahmen eines Signaltransduktionsweges über Phosphorylierung aktiviert.
Tyrosinkinasen spielen bei der Entstehung maligner Tumoren über verschiedene Wirkmechanismen eine Rolle: Im Rahmen einer balancierten Translokation kann es zur Fusion einer Tyrosinkinase mit einem Brückenprotein kommen, das eine Oligomerisation dieses Fusionsproteins mit dauerhafter Aktivierung bewirkt. Beispielhaft ist dieses in Grafik 2 für das BCR-ABL-Fusionsprotein bei der Philadelphia-Chromosom-positiven chronischen myeloischen Leukämie dargestellt. Weiterhin kann eine Aktivierung durch aktivierende Mutationen ausgelöst werden. Ein Beispiel hierfür sind aktivierende Flt3-Mutationen. Hierbei wird durch Mutationen die Flt3-Rezeptor-Tyrosinkinase dauerhaft und Liganden-unabhängig aktiviert.
Eine weitere Möglichkeit der Aktivierung von Tyrosinkinasen in malignen Zellen besteht in der Überexpression, zum Beispiel durch Genamplifikation. Bei Karzinomen ist dieser Mechanismus für den epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor (EGFR) und die verwandten ERBB2/Her2/Neu und ERBB3 von großer Bedeutung (Tabelle 1). Darüber hinaus können Rezeptor-Tyrosinkinasen vermehrt aktiviert werden, indem die jeweiligen Liganden entweder in den Tumorzellen selber oder im umgebenden Stromagewebe überexprimiert werden. Mögliche pharmakologische Blockaden der Tyrosinkinase sind in den Grafiken 1 und 2 dargestellt. Hierzu gehören monoklonale Antikörper gegen Rezeptor-Tyrosinkinasen, Antikörper gegen Liganden und kleine, die ATP-Bindung hemmende Moleküle. Die folgenden Abschnitte geben einen Überblick über die aktuell klinisch eingesetzten Inhibitoren.
Monoklonale Antikörper
Monoklonale Antikörper gegen Rezeptor-Tyrosinkinasen sind gegen die extrazelluläre Ligandenbindungsstelle gerichtet und hemmen so die Bindung des Liganden an den jeweiligen Rezeptor (Grafik 1).
Bei der ersten erfolgreichen Therapie, bei der eine Tyrosinkinase gehemmt wurde, behandelte man Patientinnen mit ERBB2-überexprimierendem Mammakarzinom mit dem monoklonalen Antikörper Trastuzumab (2), der gegen diese Rezeptor-Tyrosinkinase gerichtet ist. Die Rationale dieser Therapie besteht darin, dass Mammakarzinome in circa 15 bis 30 % eine ERBB2-Überexpression aufweisen und dass eine solche Überexpression mit einer schlechten Prognose assoziiert ist (e1).
Für Patientinnen mit metastasiertem ERBB2-überexprimierenden Mammakarzinom ist der Einsatz von Trastuzumab bereits zu einer Standardtherapie geworden und zeigt eine durchschnittliche Verlängerung des Gesamtüberlebens um 5 bis 10 Monate in Kombination mit einer Chemotherapie. Der Antikörper kann als Monotherapie sowie in Kombination mit Zytostatika verabreicht werden. Zur adjuvanten Therapie von Patientinnen mit ERBB2-überexprimierendem Mammakarzinom in Kombination mit beziehungsweise im Anschluss an eine zytostatische Therapie liegen zum Zeitpunkt dieses Artikels vorläufige Analysen vier großer und einer kleineren randomisierten Studie mit insgesamt 14 079 Patientinnen vor (3). Nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 1 bis 3 Jahren verlängerte sich das rezidivfreie Überleben in allen Gruppen signifikant. Die absolute Verbesserung des dreijährigen rezidivfreien Überlebens betrug in der gemeinsamen Auswertung der National Surgical Adjuvant Breast and Bowel Project (NSABP) Studie B-31 und der North Central Cancer Treatment Group (NCCTG) Studie N9831 12 %. Insgesamt nahmen 5 535 Patientinnen teil. In der Herceptin-Adjuvant-(HERA)Studie mit 5 090 ausgewerteten Patientinnen verbesserte sich absolut das zweijährige rezidivfreie Überleben um 8,4 %. Daten zur Verbesserung des Gesamtüberlebens fehlen für diese Niedrigrisiko-Patientengruppe aufgrund der noch zu kurzen Nachbeobachtung. Trotzdem ist davon auszugehen, dass die Langzeitergebnisse dieser Studien dazu führen, diese Substanz in der Standardtherapie der adjuvanten Therapie von Patientinnen mit ERBB2-überexprimierendem Mammakarzinom zu übernehmen. Für Trastuzumab, wie für die meisten spezifischen Therapien, gilt, dass klassische Zytostatika-assoziierte Nebenwirkungen, wie zum Beispiel Haarausfall, selten sind. Demgegenüber muss bei Antikörpern mit allergischen Reaktionen gerechnet werden. Weiterhin greifen Antikörper gegen Rezeptor-Tyrosinkinasen in physiologische Signalübertragungswege ein, sodass auch mit unerwarteten Nebenwirkungen gerechnet werden muss. Bei Trastuzumab ist insbesondere die Kardiotoxizität in Form von Herzinsuffizienz und Rhythmusstörungen gefürchtet, die in Kombination mit Anthrazyklinen – der beim Mammakarzinom wirksamsten klassischen Substanzgruppe – bei bis zu 30 % auftreten (Tabelle 2). Deshalb sollte Trastuzumab außerhalb von klinischen Studien nicht mit Anthrazyklinen kombiniert werden. Trastuzumab scheint bei anderen Tumoren, die eine ERBB2-Überexpression zeigen, zum Beispiel bei Bronchialkarzinomen, nicht wirksam zu sein (e2e4).
Der Rezeptor für den epidermalen Wachstumsfaktor (EGFR) wird bei zahlreichen Karzinomen verstärkt exprimiert (4). EGFR-Überexpression korreliert bei vielen Tumorerkrankungen mit einer schlechten Prognose (4). Der gegen diesen Rezeptor gerichtete Antikörper Cetuximab ist zur Kombinationstherapie mit Irinotecan bei Patienten mit metastasiertem, EGFR-überexprimierenden Kolonkarzinom nach Versagen einer Irinotecan-haltigen Chemotherapie zugelassen. In der randomisierten Phase-3-Studie von Cunningham et al. (5) zeigte sich eine Ansprechrate von 22,9 % sowie eine durchschnittliche Überlebenszeit von 8,4 Monaten im Kombinationsarm. Zum Studiendesign muss allerdings kritisch angemerkt werden, dass die Probanden gegen einen Arm mit einer Cetuximab-Monotherapie verglichen wurden und somit keine sicheren Aussagen zur Verlängerung des Überlebens durch diese Substanz möglich sind. Circa 80 % aller Patienten unter einer Cetuximab-Therapie entwickeln eine Akne. Weitere unerwünschte Nebenwirkungen unter einer Therapie mit Cetuximab sind wie bei anderen Antikörpertherapien auch allergische Reaktionen inklusive Bronchospasmen sowie in circa 5 % abdominale Schmerzen (Tabelle 2). Das Ansprechen von Cetuximab korreliert mit dem Auftreten einer Akne, nicht jedoch mit dem Ausmaß oder dem Vorhandensein einer EGFR-Expression. Deshalb ist die Beschränkung der Zulassung nur für Patienten mit EGFR-überexprimierenden Tumoren nicht nachvollziehbar. Weitere Indikationen für Cetuximab befinden sich in der klinischen Prüfung, so zum Beispiel bei Patienten mit nichtkleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC), Pankreaskarzinom, Zervixkarzinom, multiplem Myelom, metastasiertem Mammakarzinom, Kopf-Hals-Tumoren (hierfür in den USA bereits zugelassen), Ösophagus- und Magenkarzinomen, Glioblastoma multiforme, hepatozellulärem Karzinom, Plattenepithelkarzinom der Haut und Weichteilsarkomen.
Die Aktivität einer Rezeptor-Tyrosinkinase kann auch durch Neutralisierung des Liganden gehemmt werden (Grafik 1). Für den „vascular endothelial growth factor“ (VEGF) konnte in vielen Studien eine direkte Korrelation zwischen Serumkonzentration und Tumorstadium und/oder zur Prognose der Erkrankung bei verschiedenen Tumoren nachgewiesen werden (6). VEGF stimuliert über die Aktivierung der VEGF-Rezeptorfamilie die Neoangiogenese von Tumorgefäßen und trägt somit zur Versorgung von Tumorgewebe bei. Der neutralisierende Antikörper gegen VEGF, Bevacizumab, ist zur Behandlung von Patienten mit metastasierten kolorektalen Tumoren in Kombination mit einer Erstlinienchemotherapie zugelassen. Er führt bei Kombination mit einer Irinotecan-haltigen Chemotherapie zu einer Verlängerung der Überlebenszeit von 15,6 auf 20,3 Monate (7). Zusätzlich haben randomisierte Phase-2- und/oder Phase-3-Studien ergeben, dass Bevacizumab das progressionsfreie Überleben von Patienten mit metastasierten Nierenkarzinomen von 2,5 auf 4,9 Monate (8) sowie das Gesamtüberleben von Patienten mit nichtkleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC), außer Plattenepithelkarzinomen, um 2 Monate verlängert (9). Bei Patientinnen mit metastasiertem Mammakarzinom verlängerte die zusätzliche Gabe von Bevacizumab zu einer Erstlinientherapie mit Paclitaxel das progressionsfreie Überleben von 6,1 auf 11 Monate (10). Hauptnebenwirkungen von Bevacizumab sind ein arterieller Hypertonus sowie zum Teil tödlich verlaufende Hämoptysen bei Patienten mit Plattenepithelkarzinomen der Lunge. Deshalb wurden Patienten mit Plattenepithelkarzinomen in Studien zur Behandlung von NSCLC-Patienten mit Bevacizumab ausgeschlossen (Tabelle 2).
Kleine inhibitorische Substanzen
Neben der Entwicklung von therapeutisch wirksamen monoklonalen Antikörpern sind spezifische Inhibitoren von Tyrosinkinase-Domänen verfügbar. Der Prototyp dieser Inhibitoren ist das Medikament Imatinib, das mit hoher Spezifität in der ATP-Bindungsstelle der Tyrosinkinase abl sowie der Rezeptor-Tyrosinkinasen c-kit und PDGFRbeta bindet (11). Dies führt zu einer Inhibition der Tyrosinkinase-Aktivität. Erstes Beispiel einer malignen Erkrankung, die erfolgreich nach diesem Prinzip behandelt werden kann, ist die chronische myeloische Leukämie (CML). Bei der CML stellt die dauerhafte Aktivität der Abl-Tyrosinkinase des BCR-ABL-Fusionsproteins den ursächlichen transformierenden Mechanismus dar (Grafik 2). Hier erreichen mehr als 95 % der Patienten in der chronischen Phase unter Imatinib eine komplette hämatologische und häufig (circa 75 %) auch komplette zytogenetische Remissionen (12). Nebenwirkungen von Imatinib sind (um 50 %) Ödeme, vor allem Lidödeme, Übelkeit und Muskelkrämpfe sowie häufig (10 bis < 50 %) Myalgien und Arthralgien, abdominale Schmerzen, Gynäkomastie, Hautausschlag, Durchfälle und Gewichtszunahme. Weiterhin entwickelten circa 0,1 bis 1 % der CML-Patienten eine Herzinsuffizienz, insbesondere bei vorbestehenden Begleitkrankheiten wie Hypertonie, Diabetes mellitus oder koronarer Herzkrankheit (e5). Als hämatologische Haupttoxizität tritt in circa 10 % aller Patienten eine höhergradige Neutropenie auf. Die nichthämatologischen Toxizitäten sind allerdings größtenteils gering ausgeprägt, und damit schneidet Imatinib sowohl im Hinblick auf Effektivität und Nebenwirkungen deutlich günstiger ab als die bisherige konventionelle Standardtherapie mit Interferon alpha (Tabelle 2). Dies und die deutlich höhere Toxizität der allogenen Knochenmarks- beziehungsweise Stammzelltransplantation hat dazu geführt, dass Imatinib heute der Standard der Erstbehandlung der CML in der chronischen Phase ist.
Allerdings kann wohl bei der Mehrzahl der Patienten der maligne Klon nicht eradiziert werden. Darüber hinaus entstehen Resistenzen gegen Imatinib, unter anderem durch Punktmutationen der Tyrosinkinase-Domäne von bcr-abl (13). Die Mutationen bewirken, dass Imatinib nicht mehr im aktiven Zentrum binden kann und unwirksam wird. Seit Juni 2006 ist in den USA mit Dasatinib ein weiterer Tyrosinkinase-Inhibitor zugelassen, der gegen die meisten beobachteten Punktmutationen aktiv ist (14). Die Zulassung dieser Substanz in Europa steht allerdings noch aus.
Imatinib hemmt nicht nur die abl-Tyrosinkinase, sondern auch die Rezeptor-Tyrosinkinasen PDGFR (alpha und beta) und c-kit (11). Der Einsatz von Imatinib hat sich daher auch bei hämatologischen Erkrankungen als erfolgreich erwiesen, die mit einer balancierten Translokation für PDGFRbeta (zum Beispiel Tel-PDGFRbeta) oder Abl einhergehen (Tabelle 1), sowie bei Patienten mit gastrointestinalen Stromazelltumoren (GIST), die in circa 80 % eine Mutation der Rezeptor-Tyrosinkinase c-kit und in weiteren 5 bis 10 % Mutationen von PDGFRalpha aufweisen (15). Vor Einführung von Imatinib gab es für diese Patienten keine gute pharmakologische Therapieoption. Unter Imatinib erreichen 50 % eine komplette oder partielle Remission und 33 % eine zum Teil lang anhaltende Krankheitsstabilität.
Nach dem Erfolg von Imatinib wurden zahlreiche andere Tyrosinkinase-Inhibitoren klinisch getestet und zum Teil eingeführt. Bei Patienten mit NSCLC wurden die EGFR-Inhibitoren Gefitinib und Erlotinib für die Zweitlinientherapie getestet, hier ist die Wirksamkeit allerdings begrenzt. Für Erlotinib, jedoch nicht für Gefitinib, konnte in einer randomisierten, placebokontrollierten Studie ein kleiner signifikanter Überlebensvorteil von 2 Monaten bezogen auf alle Patienten nachgewiesen werden (16). Ein kleiner Teil der Tumoren (< 10 % in Europa, 30 % in Asien) spricht aber sehr gut auf Gefitinib und Erlotinib an. Dieser Anteil ist größer bei Frauen, Nichtrauchern, Patienten mit Adenokarzinomen und Asiaten. Das Ansprechen auf Gefitinib korreliert mit dem Nachweis für aktivierende Mutationen in der Tyrosinkinase-Domäne des EGF-Rezeptors. Die Ansprechrate bei Patienten, deren Tumoren diese Mutationen aufweisen, liegt bei über 60 % (17). Wie bei dem EGFR-Antikörper Cetuximab treten auch hier bei den meisten Patienten Akne-artige Hautveränderungen auf sowie bei circa 50 % Diarrhöen (Tabelle 2). Eine seltene aber gefürchtete Komplikation mit einer Letalität von circa 30 % bei einer EGFR-blockierenden Therapie ist die interstitielle Pneumonitis mit einer Inzidenz von circa 1 % unter der Therapie mit Gefitinib (18). Unter Erlotinib und Cetuximab ist eine interstitielle Pneumonitis deutlich seltener.
Auch für die Rezeptor-Tyrosinkinasen der VEGF-Rezeptorfamilie wurden Inhibitoren der Tyrosinkinase-Domäne mit unterschiedlicher Spezifität entwickelt. Das Indolderivat SU11248 (Sunitinib) inhibiert alle VEGF-Rezeptor-Subtypen und PDGF-Rezeptoren (e6). In einer randomisierten Studie bei Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom wurde kürzlich die Überlegenheit von Sunitinib über die bisherige Standardtherapie mit Interferon bezüglich der objektiven Ansprechrate (31 versus 6 %) und des progressionsfreien Überlebens (11 versus 5 Monate) demonstriert (19). Patienten mit Imatinib-resistenten gastrointestinalen Stromatumoren lebten länger, sodass eine Zulassung für diese Indikation in den USA erfolgte (20). Typische Nebenwirkungen von Sunitinib sind Diarrhöen, Stomatitis und Geschmacksveränderungen (Tabelle 2).
Der oral applizierbare Multi-Kinaseinhibitor Sorafenib (BAY 43-9006) wurde ursprünglich als Inhibitor des Signaltransduktionsmoleküles Raf-1 entwickelt. Das Molekül inhibiert auch Subtypen der VEGF-Rezeptorfamilie, den PDGF-Rezeptor, Flt3 und c-kit (e7). Sorafenib ist für die Zweitlinientherapie bei Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom zugelassen, weil in einer randomisierten Phase-3-Studie eine Verdoppelung der progressionsfreien Überlebenszeit gegenüber Placebo von 12 auf 24 Monate erreicht wurde (21). Die häufigsten Nebenwirkungen von Sorafenib in dieser Studie waren Hautausschlag, ein Hand-Fuß-Syndrom und chronische Erschöpfung (Tabelle 2).
Besonders interessant scheint die Möglichkeit zu sein, unterschiedliche Rezeptor-Tyrosinkinasen durch eine Kombination zu inhibieren. Hier gibt es bereits erste Phase-1- und -2-Studien mit Erlotinib und Bevacizumab bei Patienten mit fortgeschrittenen refraktären NSCLC (22) und Nierenzellkarzinomen (23). Der kombinierte Einsatz der Wirkstoffe kann zum Beispiel einen Resistenzmechanismus, der bei der EGFR-Inhibition mit einer gesteigerten Aktivität des VEGF-Signaltransduktionsweges beantwortet wird, wirksam umgehen. Aufgrund des verstärkten Eingriffs in die physiologischen Signaltransduktionswege kann eine solche Kombination allerdings auch eine überadditive und unerwartete Toxizität bewirken.
Probleme und Ausblick
Die Besonderheiten der maßgeschneiderten Therapie mit Tyrosinkinase-Inhibitoren erfordern ein sorgfältiges Studiendesign, das mit klassischen Konzepten nur schwer in Einklang zu bringen ist (24, 25). So konnte aufgrund der geringen Toxizität in Phase-1-Studien bei Imatinib keine maximal tolerable Dosis (MTD) ermittelt werden; hier bietet sich die Ermittlung der optimalen biologischen Dosis (OBD) der Substanz durch Untersuchungen zur In-vivo-Hemmung der Zieltyrosinkinase, zum Beispiel in Gewebeproben, an (24, 25). In Phase-2- und Phase-3-Studien sollte der Einsatz des Medikaments idealerweise auf die Patientenpopulation beschränkt werden, bei der der Tumor von der Aktivität des Zielmoleküls abhängig ist. Die enttäuschenden Ergebnisse der EGFR-Inhibition bei EGFR-überexprimierenden Tumoren zeigen, dass aus einer Überexpression nicht gefolgert werden kann, dass das Tumorwachstum von dem Enzym abhängig ist (25). Sofern genetisch definierte Untergruppen bekannt sind, betreffen diese oft nur einen kleinen Prozentsatz von Patienten. Hieraus ergeben sich zwei weitere Probleme: Die Beschränkung der möglichen Indikation einer neuen Substanz auf eine kleine Subpopulation mit einer definierten genetischen Läsion macht aufgrund der hohen Entwicklungs- und Zulassungskosten die Forschung zunächst finanziell uninteressant und widerspricht den Interessen der pharmazeutischen Industrie, eine Zulassung für möglichst große, unselektionierte Patientenkollektive zu erlangen. Weiterhin wird die Rekrutierung von Patienten mit seltenen spezifischen genetischen Läsionen in einer ausreichenden Anzahl multizentrische, internationale Studien erfordern.
Die Entwicklung verläuft in Richtung maßgeschneiderter Therapieansätze, die eine bessere Kenntnis der Tumorbiologie als auch eine engere Zusammenarbeit zwischen interdisziplinären Teams einschließlich Molekularbiologen voraussetzt. Die Erfolge von Tyrosinkinase-Inhibitoren in der Therapie von Patienten mit balancierten Translokationen beziehungsweise Mutationen in der Tyrosinkinase-Domäne sind sehr ermutigend. Die Biologie von Tumorerkrankungen erfordert es, neue Wege zur effektiven Verzahnung von molekularer Diagnostik- und Therapieentwicklung zu gehen. Das Ziel einer maßgeschneiderten, nebenwirkungsarmen, wirksameren medikamentösen Tumortherapie rückt durch Tyrosinkinase-Inhibitoren ein Stück näher.

Interessenkonflikt
Prof. Serve hat Unterstützung für Studien von der Bayer AG erhalten. PD Müller-Tidow wurde bei der Forschung von Novartis unterstützt. Prof. Berdel erhielt Unterstützung für Studien und Forschung, Vortrags- und Beraterhonorare von AstraZeneca, Merck-Deutschland, Bayer, Pfizer, Novartis, Roche/Genentech und Amgen. Dr. Krug und Dr. Brunnberg erklären, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht.

Manuskriptdaten
eingereicht: 26. 4. 2006, revidierte Fassung angenommen: 29. 1. 2007


Anschrift für die Verfasser
PD Dr. med. Carsten Müller-Tidow
Medizinische Klinik A – Hämatologie und Onkologie
Universitätsklinikum Münster
Albert-Schweitzer-Straße 33
48129 Münster
E-Mail: muellerc@uni-muenster.de


Mit „e“ gekennzeichnete Literatur:
www.aerzteblatt.de/lit1907

The English version of this article is available online:
www.aerzteblatt.de/english
1.
Robinson DR, Wu YM, Lin SF: The protein tyrosine kinase family of the human genome. Oncogene 2000; 19: 5548–57. MEDLINE
2.
Emens LA, Davidson NE: Trastuzumab in breast cancer. Oncology (Williston Park) 2004; 18: 1117–28; discussion 31–2, 37–8. MEDLINE
3.
Baselga J, Perez EA, Pienkowski T, Bell R: Adjuvant trastuzumab: a milestone in the treatment of HER-2-positive early breast cancer. Oncologist 2006; 11(Suppl 1): 4–12. MEDLINE
4.
Salomon DS, Brandt R, Ciardiello F, Normanno N: Epidermal growth factor-related peptides and their receptors in human malignancies. Crit Rev Oncol Hematol 1995; 19): 183–232. MEDLINE
5.
Cunningham D, Humblet Y, Siena S, et al.: Cetuximab monotherapy and cetuximab plus irinotecan in irinotecan-refractory metastatic colorectal cancer. N Engl J Med 2004; 351: 337–45. MEDLINE
6.
Poon RT, Fan ST, Wong J: Clinical implications of circulating angiogenic factors in cancer patients. J Clin Oncol 2001; 19: 1207–25. MEDLINE
7.
Hurwitz H, Fehrenbacher L, Novotny W, et al.: Bevacizumab plus irinotecan, fluorouracil, and leucovorin for metastatic colorectal cancer. N Engl J Med 2004; 350: 2335–42. MEDLINE
8.
Yang JC, Haworth L, Sherry RM, et al.: A randomized trial of bevacizumab, an anti-vascular endothelial growth factor antibody, for metastatic renal cancer. N Engl J Med 2003; 349: 427–34. MEDLINE
9.
Sandler AB, Gray R, Brahmer J, et al.: Randomized phase II/III Trial of paclitaxel (P) plus carboplatin (C) with or without bevacizumab (NSC # 704865) in patients with advanced non-squamous non-small cell lung cancer (NSCLC): An Eastern Cooperative Oncology Group (ECOG) Trial - E4599. J Clin Oncol 2005; ASCO Annual Meeting Proceedings Part I. 23(16S): abstract 4.
10.
Miller KD: E2100: a phase III trial of paclitaxel versus paclitaxel/bevacizumab for metastatic breast cancer. Clin Breast Cancer 2003; 3: 421–2. MEDLINE
11.
Buchdunger E, Cioffi CL, Law N, et al.: Abl protein-tyrosine kinase inhibitor STI571 inhibits in vitro signal transduction mediated by c-kit and platelet-derived growth factor receptors. J Pharmacol Exp Ther 2000; 295: 139–45. MEDLINE
12.
O'Brien SG, Guilhot F, Larson RA, et al.: Imatinib compared with interferon and low-dose cytarabine for newly diagnosed chronic-phase chronic myeloid leukemia. N Engl J Med 2003; 348): 994–1004. MEDLINE
13.
Shah NP, Sawyers CL: Mechanisms of resistance to STI571 in Philadelphia chromosome-associated leukemias. Oncogene 2003; 22: 7389–95. MEDLINE
14.
Talpaz M, Shah NP, Kantarjian H, et al.: Dasatinib in imatinib-resistant Philadelphia chromosome-positive leukemias. N Engl J Med 2006; 354: 2531–41. MEDLINE
15.
Corless CL, Fletcher JA, Heinrich MC: Biology of gastrointestinal stromal tumors. J Clin Oncol 2004; 22: 3813–25. MEDLINE
16.
Shepherd FA, Rodrigues Pereira J, Ciuleanu T, et al.: Erlotinib in previously treated non-small-cell lung cancer. N Engl J Med 2005; 353: 123–32. MEDLINE
17.
Chan SK, Gullick WJ, Hill ME: Mutations of the epidermal growth factor receptor in non-small cell lung cancer – search and destroy. Eur J Cancer 2006; 42: 17–23. MEDLINE
18.
Sandler AB: Nondermatologic adverse events associated with anti-EGFR therapy. Oncology (Williston Park) 2006; 20(5 Suppl 2): 35–40. MEDLINE
19.
Motzer RJ, Hutson TE, Tomczak P, et al.: Phase III randomized trial of sunitinib malate (SU11248) versus interferon-alfa (IFN-a) as first-line systemic therapy for patients with metastatic renal cell carcinoma (mRCC). J Clin Oncol 2006; ASCO Annual Meeting Proceedings Part I. 24(18S): abstract LBA3.
20.
New targeted therapy for rare stomach, kidney cancers. FDA Consum 2006; 40: 5.
21.
Escudier B, Szczylik C, Eisen T, et al.: Randomized phase III trial of the Raf kinase and VEGFR inhibitor sorafenib (BAY 43-9006) in patients with advanced renal cell carcinoma (RCC). J Clin Oncol 2005; ASCO Annual Meeting Proceedings Part I. 23(16S): abstract 4510.
22.
Herbst RS, Johnson DH, Mininberg E, et al.: Phase I/II trial evaluating the anti-vascular endothelial growth factor monoclonal antibody bevacizumab in combination with the HER-1/epidermal growth factor receptor tyrosine kinase inhibitor erlotinib for patients with recurrent non-small-cell lung cancer. J Clin Oncol 2005; 23: 2544–55. MEDLINE
23.
Hainsworth JD, Sosman JA, Spigel DR, Edwards DL, Baughman C, Greco A: Treatment of metastatic renal cell carcinoma with a combination of bevacizumab and erlotinib. J Clin Oncol 2005; 23: 7889–96. MEDLINE
24.
Krause DS, Van Etten RA: Tyrosine kinases as targets for cancer therapy. N Engl J Med 2005; 353: 172–87. MEDLINE
25.
Arteaga CL, Baselga J: Tyrosine kinase inhibitors: why does the current process of clinical development not apply to them? Cancer Cell 2004; 5: 525–31. MEDLINE
e1.
Borg A, Tandon AK, Sigurdsson H, et al.: HER-2/neu amplification predicts poor survival in node-positive breast cancer. Cancer Res 1990; 50: 4332–7. MEDLINE
e2.
Bookman MA, Darcy KM, Clarke-Pearson D, Boothby RA, Horowitz IR: Evaluation of monoclonal humanized anti-HER2 antibody, trastuzumab, in patients with recurrent or refractory ovarian or primary peritoneal carcinoma with overexpression of HER2: a phase II trial of the Gynecologic Oncology Group. J Clin Oncol 2003; 21: 283–90. MEDLINE
e3.
Hirsch FR, Langer CJ: The role of HER2/neu expression and trastuzumab in non-small cell lung cancer. Semin Oncol 2004; 31(1 Suppl 1): 75–82. MEDLINE
e4.
Ziada A, Barqawi A, Glode LM, et al.: The use of trastuzumab in the treatment of hormone refractory prostate cancer; phase II trial. Prostate 2004; 60: 332–7. MEDLINE
e5.
Kerkela R, Grazette L, Yacobi R, et al.: Cardiotoxicity of the cancer therapeutic agent imatinib mesylate. Nat Med 2006;12: 908–16. MEDLINE
e6.
Sun L, Liang C, Shirazian S, et al.: Discovery of 5-[5-fluoro-2-oxo-1,2- dihydroindol-(3Z)-ylidenemethyl]-2,4- dimethyl-1H-pyrrole-3-carboxylic acid (2-diethylaminoethyl)amide, a novel tyrosine kinase inhibitor targeting vascular endothelial and platelet-derived growth factor receptor tyrosine kinase. J Med Chem 2003; 46: 1116–9. MEDLINE
e7.
Wilhelm SM, Carter C, Tang L, et al.: BAY 43-9006 exhibits broad spectrum oral antitumor activity and targets the RAF/MEK/ERK pathway and receptor tyrosine kinases involved in tumor progression and angiogenesis. Cancer Res 2004; 64: 7099-109. MEDLINE
1. Robinson DR, Wu YM, Lin SF: The protein tyrosine kinase family of the human genome. Oncogene 2000; 19: 5548–57. MEDLINE
2. Emens LA, Davidson NE: Trastuzumab in breast cancer. Oncology (Williston Park) 2004; 18: 1117–28; discussion 31–2, 37–8. MEDLINE
3. Baselga J, Perez EA, Pienkowski T, Bell R: Adjuvant trastuzumab: a milestone in the treatment of HER-2-positive early breast cancer. Oncologist 2006; 11(Suppl 1): 4–12. MEDLINE
4. Salomon DS, Brandt R, Ciardiello F, Normanno N: Epidermal growth factor-related peptides and their receptors in human malignancies. Crit Rev Oncol Hematol 1995; 19): 183–232. MEDLINE
5. Cunningham D, Humblet Y, Siena S, et al.: Cetuximab monotherapy and cetuximab plus irinotecan in irinotecan-refractory metastatic colorectal cancer. N Engl J Med 2004; 351: 337–45. MEDLINE
6. Poon RT, Fan ST, Wong J: Clinical implications of circulating angiogenic factors in cancer patients. J Clin Oncol 2001; 19: 1207–25. MEDLINE
7. Hurwitz H, Fehrenbacher L, Novotny W, et al.: Bevacizumab plus irinotecan, fluorouracil, and leucovorin for metastatic colorectal cancer. N Engl J Med 2004; 350: 2335–42. MEDLINE
8. Yang JC, Haworth L, Sherry RM, et al.: A randomized trial of bevacizumab, an anti-vascular endothelial growth factor antibody, for metastatic renal cancer. N Engl J Med 2003; 349: 427–34. MEDLINE
9. Sandler AB, Gray R, Brahmer J, et al.: Randomized phase II/III Trial of paclitaxel (P) plus carboplatin (C) with or without bevacizumab (NSC # 704865) in patients with advanced non-squamous non-small cell lung cancer (NSCLC): An Eastern Cooperative Oncology Group (ECOG) Trial - E4599. J Clin Oncol 2005; ASCO Annual Meeting Proceedings Part I. 23(16S): abstract 4.
10. Miller KD: E2100: a phase III trial of paclitaxel versus paclitaxel/bevacizumab for metastatic breast cancer. Clin Breast Cancer 2003; 3: 421–2. MEDLINE
11. Buchdunger E, Cioffi CL, Law N, et al.: Abl protein-tyrosine kinase inhibitor STI571 inhibits in vitro signal transduction mediated by c-kit and platelet-derived growth factor receptors. J Pharmacol Exp Ther 2000; 295: 139–45. MEDLINE
12. O'Brien SG, Guilhot F, Larson RA, et al.: Imatinib compared with interferon and low-dose cytarabine for newly diagnosed chronic-phase chronic myeloid leukemia. N Engl J Med 2003; 348): 994–1004. MEDLINE
13. Shah NP, Sawyers CL: Mechanisms of resistance to STI571 in Philadelphia chromosome-associated leukemias. Oncogene 2003; 22: 7389–95. MEDLINE
14. Talpaz M, Shah NP, Kantarjian H, et al.: Dasatinib in imatinib-resistant Philadelphia chromosome-positive leukemias. N Engl J Med 2006; 354: 2531–41. MEDLINE
15. Corless CL, Fletcher JA, Heinrich MC: Biology of gastrointestinal stromal tumors. J Clin Oncol 2004; 22: 3813–25. MEDLINE
16. Shepherd FA, Rodrigues Pereira J, Ciuleanu T, et al.: Erlotinib in previously treated non-small-cell lung cancer. N Engl J Med 2005; 353: 123–32. MEDLINE
17. Chan SK, Gullick WJ, Hill ME: Mutations of the epidermal growth factor receptor in non-small cell lung cancer – search and destroy. Eur J Cancer 2006; 42: 17–23. MEDLINE
18. Sandler AB: Nondermatologic adverse events associated with anti-EGFR therapy. Oncology (Williston Park) 2006; 20(5 Suppl 2): 35–40. MEDLINE
19. Motzer RJ, Hutson TE, Tomczak P, et al.: Phase III randomized trial of sunitinib malate (SU11248) versus interferon-alfa (IFN-a) as first-line systemic therapy for patients with metastatic renal cell carcinoma (mRCC). J Clin Oncol 2006; ASCO Annual Meeting Proceedings Part I. 24(18S): abstract LBA3.
20. New targeted therapy for rare stomach, kidney cancers. FDA Consum 2006; 40: 5.
21. Escudier B, Szczylik C, Eisen T, et al.: Randomized phase III trial of the Raf kinase and VEGFR inhibitor sorafenib (BAY 43-9006) in patients with advanced renal cell carcinoma (RCC). J Clin Oncol 2005; ASCO Annual Meeting Proceedings Part I. 23(16S): abstract 4510.
22. Herbst RS, Johnson DH, Mininberg E, et al.: Phase I/II trial evaluating the anti-vascular endothelial growth factor monoclonal antibody bevacizumab in combination with the HER-1/epidermal growth factor receptor tyrosine kinase inhibitor erlotinib for patients with recurrent non-small-cell lung cancer. J Clin Oncol 2005; 23: 2544–55. MEDLINE
23. Hainsworth JD, Sosman JA, Spigel DR, Edwards DL, Baughman C, Greco A: Treatment of metastatic renal cell carcinoma with a combination of bevacizumab and erlotinib. J Clin Oncol 2005; 23: 7889–96. MEDLINE
24. Krause DS, Van Etten RA: Tyrosine kinases as targets for cancer therapy. N Engl J Med 2005; 353: 172–87. MEDLINE
25. Arteaga CL, Baselga J: Tyrosine kinase inhibitors: why does the current process of clinical development not apply to them? Cancer Cell 2004; 5: 525–31. MEDLINE
e1. Borg A, Tandon AK, Sigurdsson H, et al.: HER-2/neu amplification predicts poor survival in node-positive breast cancer. Cancer Res 1990; 50: 4332–7. MEDLINE
e2. Bookman MA, Darcy KM, Clarke-Pearson D, Boothby RA, Horowitz IR: Evaluation of monoclonal humanized anti-HER2 antibody, trastuzumab, in patients with recurrent or refractory ovarian or primary peritoneal carcinoma with overexpression of HER2: a phase II trial of the Gynecologic Oncology Group. J Clin Oncol 2003; 21: 283–90. MEDLINE
e3. Hirsch FR, Langer CJ: The role of HER2/neu expression and trastuzumab in non-small cell lung cancer. Semin Oncol 2004; 31(1 Suppl 1): 75–82. MEDLINE
e4. Ziada A, Barqawi A, Glode LM, et al.: The use of trastuzumab in the treatment of hormone refractory prostate cancer; phase II trial. Prostate 2004; 60: 332–7. MEDLINE
e5. Kerkela R, Grazette L, Yacobi R, et al.: Cardiotoxicity of the cancer therapeutic agent imatinib mesylate. Nat Med 2006;12: 908–16. MEDLINE
e6. Sun L, Liang C, Shirazian S, et al.: Discovery of 5-[5-fluoro-2-oxo-1,2- dihydroindol-(3Z)-ylidenemethyl]-2,4- dimethyl-1H-pyrrole-3-carboxylic acid (2-diethylaminoethyl)amide, a novel tyrosine kinase inhibitor targeting vascular endothelial and platelet-derived growth factor receptor tyrosine kinase. J Med Chem 2003; 46: 1116–9. MEDLINE
e7. Wilhelm SM, Carter C, Tang L, et al.: BAY 43-9006 exhibits broad spectrum oral antitumor activity and targets the RAF/MEK/ERK pathway and receptor tyrosine kinases involved in tumor progression and angiogenesis. Cancer Res 2004; 64: 7099-109. MEDLINE

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige