PREISE

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2007; 104(19): A-1325 / B-1178 / C-1129

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Preise der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) – verliehen für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten. Dr. med. Bernhard Dorweiler, Mainz, erhielt den mit 5 000 Euro dotierten Rudolf-Stich-Preis. Dr. med. Tim Attmann, Kiel, wurde mit dem mit 5 000 Euro dotierten Wissenschaftspreis der Ulrich-Karsten-Stiftung ausgezeichnet. Der Franz-Köhler-Preis ging an Prof. Dr. med. Gábor Szabó, Heidelberg, und Priv.-Doz. Dr. med. Christian Hagel, Hannover. Die Dotation lag bei 5 000 Euro. Dr. med. Frank Langer, Homburg, und Priv.-Doz. Dr. med. Stefan Klotz, Münster, erhielten den jeweils mit 5 000 Euro dotierten Ernst-Derra-Preis. Dr. med. Sabine Helena Wipper, Hamburg, erhielt den Nachwuchsförderpreis für eine experimentelle oder klinisch relevante Promotionsarbeit. Dotation: 1 000 Euro.

Mechtild-Harf-Preis – verliehen im Rahmen des Jahrestreffens der European Group for Blood and Marrow Transplantation von der „DKMS-Stiftung Leben Spenden“ an Prof. Dr. Hans-Jochem Kolb, München. Kolb wurde für seine außergewöhnlichen wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der Stammzelltransplantation sowie die damit verbundene Weiterentwicklung der Graft-versus-Tumor-Reaktion ausgezeichnet.

Novartis-Preis „Junge Endokrinologen“ – verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie, Dotation: 10 000 Euro, an Nina Kossack, Institut für Reproduktionsmedizin des Universitätsklinikums Münster, für ihre Arbeiten zur Identifizierung und Charakterisierung eines neuen genetischen Elements, einem Exon in dem Luteinisierenden-Hormon(LH)-Rezeptor.

Thomas G. Schulze. Foto: privat
Thomas G. Schulze.
Foto: privat
Young Investigator Award – verliehen von der US-amerikanischen National Alliance for Research on Schizophrenia and Depression, Dotation: 60 000 US-Dollar, an Dr. Thomas G. Schulze, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung für Genetische Epidemiologie am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim. Schulze wurde für seine Forschungen über genetische Ursachen für die Entwicklung schizophrener und manisch-depressiver Psychosen ausgezeichnet.

Förderpreis – verliehen von der Chica-und-Heinz-Schaller-Stiftung, zur Förderung junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an den Universitäten Hamburg und Heidelberg, Dotation: je 100 000 Euro. Preisträger sind Priv.-Doz. Dr. Matthias Kneussel, Zentrum für Molekulare Neurobiologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, und Dr. Kai Matuschewski, Universitätsklinikum Heidelberg.

Prix Gay-Lussac-Humboldt – verliehen vom französischen Ministerium für Bildung und Forschung in Zusammenarbeit mit der Alexander-von-Humboldt-Stiftung für Wissenschaftler, die sich lange Jahre um die deutsch-französische Kooperation in Forschung und Lehre verdient gemacht haben, an Prof. Dr. med. Olaf Pongs, Zentrum für Molekulare Neurobiologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Mit dem Preis ist ein Stipendium in Höhe von 22 000 Euro verbunden.

Dr. Emil-Salzer-Preis – verliehen vom Deutschen Krebsforschungszentrum, Heidelberg, im Auftrag des baden-württembergischen Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Dotation: insgesamt 5 000 Euro, an Dr. Fabian Kießling, Abteilung Medizinische Physik in der Radiologie im Deutschen Krebsforschungszentrum. Er wird für seine Forschung über bildgebende Verfahren zur Darstellung der Durchblutung von Tumoren ausgezeichnet. Die zweite Hälfte des Preises geht an Dr. Christian Plathow, Universitätsklinikum Tübingen, der Untersuchungsprotokolle entwickelte, die atmungsbedingte Bewegungen von Lungentumoren in Echtzeit erfassen. Dies ist ein wichtiger Schritt hin zur sogenannten bewegungsadaptierten Strahlentherapie.

Walther und Christine Richtzenhain-Preis – verliehen von der Stiftung des Neurologen Walther Richtzenhain und seiner Frau Christine über das Deutsche Krebsforschungszentrum, Heidelberg, an Dr. Ana Martin-Villalba, Deutsches Krebsforschungszentrum. Sie wird für ihre Forschung zur Apoptose im zentralen Nervensystem ausgezeichnet und teilt sich den Preis mit Prof. Clemens A. Schmitt, Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin-Buch, und Dr. Fabian Kießling, Abteilung Medizinische Physik in der Radiologie im Deutschen Krebsforschungszentrum. Schmitt wurde für seine Arbeit über Zellalterung geehrt, Kießling entwickelte bildgebende Verfahren, um nichtinvasiv die Durchblutung von Tumoren darzustellen. Die Auszeichnung ist mit insgesamt 10 000 Euro dotiert.

Ralf W. Dittmann, Lilly Deutschland, Manfred Laucht, Preisträger, und Martin H. Schmidt (von links). Foto: Lilly Deutschland GmbH
Ralf W. Dittmann, Lilly Deutschland, Manfred Laucht, Preisträger, und Martin H. Schmidt (von links).
Foto: Lilly Deutschland GmbH
Hermann Emminghaus-Preis – verliehen beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Aachen, Dotation: 5 500 Euro, gestiftet von der Firma Lilly Deutschland GmbH, an Prof. Dr. Manfred Laucht, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim. Laucht wurde für sein Engagement im Projekt „Mannheimer Risikokinderstudie“ ausgezeichnet. Dabei handelt es sich um eine prospektive Längsschnittstudie, die die Entwicklungspathologie von mehr als 360 Kindern untersucht. Mittlerweile konnte Laucht mit seinem Team zahlreiche organische und psychosoziale Risikofaktoren untersuchen. Die Studie unterstreicht nachdrücklich die Bedeutung vorbeugender Interventionen in der frühen Kindheit, besonders für Familien aus psychosozial benachteiligten Verhältnissen. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema