ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2007Kulturkalender: Die russische und die deutsche Seele

KULTUR

Kulturkalender: Die russische und die deutsche Seele

Dtsch Arztebl 2007; 104(19): A-1327 / B-1180 / C-1131

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Alle vier Wochen stellt das Deutsche Ärzteblatt eine Auswahl von herausragenden Ausstellungen vor, die Sie nicht verpassen sollten.

Berlin
bis 13. August:
Ré Soupault
Ré Soupaults (1901–1996) fotografisches Werk entstand zwischen 1934 und 1952 auf zahlreichen Reisen. 1901 als Meta Erna Niemeyer in Pommern geboren, zählt sie zu den bedeutendsten Fotografinnen des 20. Jahrhunderts und ist seit ihrer Ausbildung am Weimarer Bauhaus Teil der europäischen Avantgarde-Bewegungen der 1920er- und 1930er-Jahre. Viele der 250 Arbeiten, davon ein Viertel Vintage Prints, sind nach Öffnung des Nachlasses erstmals zu sehen. Schöne Kombination: Noch bis zum 28. Mai hat man im selben Haus Gelegenheit, die berühmten Nachtaufnahmen von Brassaï zu bewundern.
Martin-Gropius-Bau, Niederkirchner Straße 7/
Ecke Stresemannstraße 110, Mi.–Mo.
10–20 Uhr, 29. Mai (Di.) geöffnet

Foto: Staatliche Tretjakow-Galerie, Moskau
Foto: Staatliche Tretjakow-Galerie, Moskau
Bonn
16. Mai bis 26. August:
Russlands Seele
Iwan Kramskois „Die Unbekannte“ aus dem Jahre 1883 (Foto) ist eines von rund 170 Oeuvres aus der weltweit bedeutendsten Sammlung russischer Kunst, der Tretjakow-Galerie in Moskau. Die Bundeskunsthalle zeigt anhand der Gemälde, Ikonen und Zeichnungen die Entwicklung von der höfischen Kultur des späten 18. Jahrhunderts bis zur AvantgardeBewegung vor 1917. Den Schwerpunkt bildet die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts. In dieser bewegten Zeit wurde ganz Moskau von einem beispiellosen Bilderfieber erfasst. 1856 erwarb der Moskauer Kaufmann Pawel Tretjakow seine ersten Gemälde – der Grundstein für die Galerie.
Kunst- und Ausstellungshalle, Museumsmeile Bonn, Friedrich-Ebert-Allee 4, Di.–Mi.10–21, Do.–So.10–19 Uhr

HANNOVER
25. Mai bis 26. August:
Made in Germany
Aktuelle Positionen zeitgenössischer Kunst aus Deutschland – gemeinsam stellten das Sprengel Museum, die Kestnergesellschaft und der Kunstverein der Stadt das Projekt auf die Beine: Im Mittelpunkt steht eine jüngere Künstlergeneration deutscher und internationaler Herkunft, die in Deutschland lebt und arbeitet. Dabei proklamiert die Auswahl der 52 künstlerischen Positionen nicht das Vorhandensein einer genuin „deutschen Kunst“, sondern wirft vielmehr ein „Schlaglicht“ auf die aktuelle Situation.
Sprengel Museum, Kurt-Schwitters Platz, Di. 10–20, Mi–So. 10–18; Kestnergesellschaft, Goseriede 11, Di.–So. 10–19, Do. 10–21; Kunstverein, Sophienstraße 2, Di.–Sa. 12–19, So. 11–19 Uhr

MÜNCHEN
bis 8. Juli:
Serge Poliakoff – Retrospektive
Sowohl seine russische Herkunft als auch die frühe Beschäftigung mit Ikonen sowie mit Musik und Rhythmus waren prägend für den 1901 in Moskau geborenen Künstler: Form und Farbe beherrschen seine großformatigen Gemälde. Poliakoff ist ein Klassiker, wurde aber in Deutschland bislang eher selten gezeigt. Die ganze Harmonie und Leuchtkraft seiner subtilen Farbkompositionen kann man nun in der längst fälligen Übersichtsschau auf sich wirken lassen.
Kunsthalle, Theatinerstraße 8, tgl.10–20 Uhr

WEIMAR
bis 4. November:
Ereignis Weimar
Weimar avancierte im späten 18. Jahrhundert zur Geburtsstätte der Klassik. Goethe, Schiller, Herder und Wieland sichern der Stadt in der Provinz bis heute weltweite Beachtung. Wie aber kam es zu dieser Entwicklung als Metropole der deutschen Geistesgeschichte? Welchen Anteil hatten die Politik der Herzogin Anna Amalia und die ihres Sohnes Herzog Carl August an der kulturellen Blüte, die sich um 1800 in ihrem Fürstentum entfaltete? Aus Anlass des 200. Todestages Anna Amalias gibt die Ausstellung der „Klassik Stiftung Weimar“ Antworten auf diese Fragen. Mehr als 500 Objekte – darunter seltene Handschriften, Gemälde und wertvolle Erstausgaben – veranschaulichen sehr lebendig die Entwicklung des kleinen Herzogtums zur „kulturellen Großmacht“.
Schlossmuseum Weimar, Burgplatz 4, Di.–So. 10–18 Uhr


Geheimnisvoll: Ron Muecks „Swaddled Baby“, 2002, Mixed Media. Foto: Mike Bruce, Gate Studios, London
Geheimnisvoll: Ron Muecks „Swaddled Baby“, 2002, Mixed Media. Foto: Mike Bruce,
Gate Studios, London
Der besondere Tipp

Schlaf & Traum
Das Deutsche Hygiene-Museum widmet sich bis zum
3. Oktober einem Phänomen, das bis heute viele Rätsel aufgibt: dem Schlafen und dem Träumen. Mehr als
300 Exponate aus Wissenschaft, Kunst und Kulturgeschichte öffnen den Blick für die biomedizinischen und neurologischen Vorgänge in unserem schlafenden Körper und Gehirn wie auch für die gesellschaftlich-kulturellen Aspekte des Themas und die Sichtweise von Künstlern wie Katharina Fritsch, Rodney Graham oder Ron Mueck (s. Foto). Das interessante Begleitprogramm mit zahlreichen Vorträgen läuft noch bis Ende Juni.
Deutsches Hygiene-Museum, Dresden, Lingnerplatz 1, www.dhmd.de, Di.–So. und Feiertage 10–18 Uhr.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema