SUPPLEMENT: PRAXiS

EU-Projekt zur Lebensassistenz

Dtsch Arztebl 2007; 104(19): [5]

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE, Kaiserslautern, sucht im Rahmen des EU-Förderprojekts „Emergency Monitoring and Prevention“ (EMERGE) gemeinsam mit weiteren europäischen Partnern nach Lösungen, die das selbstbestimmte Wohnen älterer Menschen im eigenen Heim verlängern können. Das mit 2,45 Millionen Euro geförderte Projekt wurde am 1. Februar 2007 gestartet und hat eine Laufzeit von 33 Monaten. Das Assisted-Living-Labor des IESE fungiert dabei als realistische Testumgebung für die Erprobung und Integration prototypischer Lösungen. Darüber hinaus sind Feldtests in Pflegeheimen und betreuten Wohneinrichtungen in Deutschland und Griechenland vorgesehen, um Erfahrungen in der Praxis zu sammeln. Zusätzlich beteiligen sich acht weitere Forschungseinrichtungen und Industriepartner aus Deutschland, der Schweiz, Österreich, Griechenland und Ungarn an EMERGE. Ziel des Projekts ist es, mittels unaufdringlicher Technologie Notsituationen zu erkennen und bei Bedarf angepasste Hilfestellung leisten zu können. Angestrebt werden umfassende, individuell anpassbare Modelle für die gesundheitliche Assistenz im Alter. KBr
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema