ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2007RANDNOTIZ: Dick, aber nicht doof

AKTUELL

RANDNOTIZ: Dick, aber nicht doof

Dtsch Arztebl 2007; 104(20): A-1345 / B-1201 / C-1145

Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Vor der Bundespressekonferenz parken die schwarzen Limousinen. Damit Ulla Schmidt und Horst Seehofer nur wenige Schritte gehen müssen, bis sie den Hauptstadtjournalisten Rede und Antwort stehen, und nicht 3 000. Tja, die Vereinbarkeit von Beruf und Bewegung . . .
Die Ministerin für Gesundheit und der Minister für Verbraucherschutz stellen eine aus ihrer Sicht runde Sache vor: Das Eckpunktepapier „Gesunde Ernährung und Bewegung“. Der Inhalt in Kürze: Die Deutschen sind zu dick und bewegen sich zu wenig. Besonders besorgniserregend ist das bei Kindern und Jugendlichen. Daran soll sich in Abstimmung mit den Bundesländern einiges ändern, durch Informationen und Angebote, von der Schulmilch-Kampagne bis zum reizvollen Radwege-Konzept.
Ein empfehlenswertes Menü? „Unsere Erfahrungen zeigen, dass es den Leuten nicht an Aufklärung mangelt“, betont die Leiterin Gesundheitsmanagement der Techniker Krankenkasse. Einer Umfrage zufolge weiß fast jeder, worauf es ankommt. Aber das wird im Alltag ignoriert. Das gilt auch für den Nachwuchs. Schulkinder sind beeindruckt, wenn die Lehrerin demonstriert, wie viele Würfelzuckerstücke in einer Flasche Limonade stecken. Das süße Getränk schmeckt ihnen trotzdem noch.
Als Gegenmaßnahme wirken wohl nur beharrlich angebotene, gut verdauliche Aktionen für jeden Geschmack. Das Problem der zu dicken Deutschen lässt sich bis auf Weiteres nicht mal eben schnell von oben herab lösen. Warum, das hat unlängst die „Zeit“ lapidar zusammengefasst: „Übergewicht und Adipositas sind die Kehrseite von Wohlstand und Wirtschaftswachstum.“
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema