ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2007Arbeit und Beruf: Jährlich 2,2 Millionen Todesfälle weltweit

BERUF

Arbeit und Beruf: Jährlich 2,2 Millionen Todesfälle weltweit

Dtsch Arztebl 2007; 104(20): [107]

afp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten führen jedes Jahr zu 2,2 Millionen Todesfällen weltweit und verursachen enorme Kosten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), die Ende April in Genf veröffentlicht wurde. Danach werden jedes Jahr 270 Millionen Menschen weltweit bei der Arbeit verletzt, 160 Millionen Menschen leiden an beruflich bedingten Krankheiten. Die Kosten für die Wirtschaft belaufen sich der Untersuchung zufolge auf vier Prozent des weltweiten Bruttosozialprodukts.
Die ILO rief zu besseren Vorsorgemaßnahmen am Arbeitsplatz auf: „Die Erfahrung zeigt, dass die meisten Unfälle vermeidbar sind.“ Dies sei nicht nur im Interesse der Arbeitnehmer, sondern auch der Arbeitgeber, da ein Rückgang von Unfällen und krankheitsbedingten Ausfällen eine Steigerung der Produktivität bedeute. afp
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema