ArchivDeutsches Ärzteblatt21/2007Arzneimittelsicherheit: Warnung vor Tamiflu®-Fälschungen im Internet

AKTUELL

Arzneimittelsicherheit: Warnung vor Tamiflu®-Fälschungen im Internet

Dtsch Arztebl 2007; 104(21): A-1430

Zylka-Menhorn, Vera

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: ddp
Foto: ddp
Weitere Fälschungen des verschreibungspflichtigen Arzneimittels Tamiflu® (Wirkstoff: Oseltamivir) sind aufgedeckt worden. Wie das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) mitteilt, wurden die Produkte in Südkorea sichergestellt und in einem Fall über das Internet bezogen. Chemische Analysen ergaben, dass das Produkt keinen Wirkstoff beziehungweise statt Oseltamivir das Antibiotikum Metronidazol enthielt. Wegen der in Südostasien aufgetretenen Fälle von Übertragungen des Vogelgrippe-Erregers H5N1 besteht dort ein Anreiz, Tamiflu beziehungsweise Fälschungen dieses Arzneimittels über unseriöse Wege zu vertreiben.
Das BfArM warnt in diesem Zusammenhang nochmals davor, Arzneimittel aus unsicheren Quellen über das Internet zu erwerben. „Für den Patienten sind die geschickten Fälschungen in der Regel nicht zu erkennen. Die Einnahme von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ohne die vorherige Konsultation eines Arztes kann zudem wegen der fehlenden ärztlichen Kontrolle mit hohen Risiken für die Gesundheit verbunden sein“, betonte Prof. Dr. med Reinhard Kurth, Leiter des BfArM. zyl
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema