ArchivDeutsches Ärzteblatt21/2007Ratgeber für Eltern: Gefährlicher Alkoholkonsum

MEDIEN

Ratgeber für Eltern: Gefährlicher Alkoholkonsum

Dtsch Arztebl 2007; 104(21): A-1478 / C-1252

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Zusätzlich zur konsequenten Umsetzung und Kontrolle bestehender Gesetze und Schutzvorschriften im Hinblick auf den schädlichen Alkoholkonsum Jugendlicher sieht die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA; www. bzga.de), Köln, einen wesentlichen Ansatz in der Aufklärung und Prävention. Dabei spielen Eltern in ihrer Vorbildfunktion eine entscheidende Rolle. Das gilt sowohl für den eigenen Alkoholkonsum als auch für ihre Erziehungsaufgabe, mit ihren Kindern über die Wirkung von Alkohol auf den Körper und über die gesundheitlichen Gefahren zu sprechen, die durch unkritischen und exzessiven Alkoholkonsum auftreten können.
Um Eltern dabei zu unterstützen, hat die BZgA einen Ratgeber entwickelt, der Wege für das Gespräch mit den eigenen Kindern aufzeigt. Die Broschüre mit dem Titel „Alkohol – reden wir drüber!“ berücksichtigt die verschiedenen Altersstufen der Heranwachsenden und gibt praktische Tipps für das Gespräch. Sie enthält Regeln für die Eltern im Hinblick auf ihren eigenen Alkoholkonsum, informiert über gesundheitliche Auswirkungen von Alkohol auf den jugendlichen Körper und stellt die wesentlichen Inhalte des Jugendschutzgesetzes dar. Die Broschüre empfiehlt, den Zugang zu Alkohol für Heranwachsende möglichst lange hinauszuzögern, sinnvolle Alternativen zum Alkoholkonsum anzubieten und die gesundheitlichen Risiken gerade für junge Menschen aufzuzeigen.
Der Ratgeber kann kostenfrei unter folgender Adresse bestellt werden: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, 51101 Köln, Fax: 02 21/8 99 22 57, E-Mail: order@ bzga.de. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema