ArchivDeutsches Ärzteblatt21/2007Der zwischenmenschliche Ansatz in der Medizin: Die Arzt-Patienten-Beziehung

MEDIEN

Der zwischenmenschliche Ansatz in der Medizin: Die Arzt-Patienten-Beziehung

Dtsch Arztebl 2007; 104(21): A-1480 / B-1312 / C-1253

Maoz, Benyamin; Rabin, Stanley; Katz, Hava (Eva); Matalon, Andre

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Arzt-Patient-Beziehung: Das eigene Bewusstsein

Eine „Neue Innere Ruhe“ versuchen Benyamin Maoz und seine Mitautoren als Ärzte für Ärzte zu erreichen. Es geht um das eigene Bewusstsein und um seine Vertiefung. Dann kann die menschliche Beziehung in der Medizin erkannt, in der salutogenetischen Perspektive wahrgenommen und in der Gruppe bearbeitet werden. Es geht darum, „die Geschichte der Krankheit zu einer Erfolgsgeschichte werden (zu) lassen“. Entsprechend der narrativen Medizin werden Patientengeschichten aufgezeichnet, denen eine umschriebene Handlung zugrunde liegt. Das Hauptelement ist Bewegung, die durch die Krise hindurch bis zur Auflösung verfolgt wird.
Im elften von den 17 Kapiteln des Buches vollzieht sich die Handlung paradigmatisch-krisenartig: Ein 75-jähriger Patient enttäuscht seinen 45-jährigen Arzt. Mit größter Findigkeit nutzt er die auch in Israel vorzufindende Chipkartensituation, sucht Fachärzte auf, gerät in ungeahnte Abhängigkeiten und endet im Herzinfarkt. Er überlebt den Herzinfarkt und findet zu seinem Arzt zurück, noch abhängiger als zuvor. Hier entscheidet sich nun der Arzt, zur Auflösung voranzugehen. Die Fallgeschichte und deren Lösung sind eingebettet in Überlegungen, wie Ärzte zur eigenen Psychohygiene finden können.
Die jungen Ärzte der Ben-Gurion-Universität von Beersheba erhalten dieses Buch als Geschenk ihrer Fakultät zur Vorbereitung auf ihre Arbeit. Sie finden ebenso wie nun die deutschsprachigen Leser kasuistische Darstellungen von Beziehungsabläufen im medizinischen Alltag. Von unschätzbarem Wert ist, dass M. und E. Balints Gruppenarbeit in weiteren anthropologischen, also multiethnischen Bezügen gesehen wird.
Der Stil des Buchs wie der der Übersetzung erscheinen anfänglich spröde. Doch erschließt sich der Inhalt dem Leser sehr bald: Es geht um die Begegnung zweier Subjekte in der Medizin. Wolfram Schüffel


Benyamin Maoz, Stanley Rabin, Hava (Eva) Katz, Andre Matalon: Der zwischenmenschliche Ansatz in der Medizin: Die Arzt-Patienten-Beziehung. Logos Verlag Berlin, 2006, 260 Seiten, kartoniert, 25 Euro
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema