ArchivDeutsches Ärzteblatt21/2007Psychosoziale Gesundheit im Beruf

MEDIEN

Psychosoziale Gesundheit im Beruf

Dtsch Arztebl 2007; 104(21): A-1481

Weber, Andreas; Hörmann, Georg

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Sozialmedizin: Horizonterweiterung

Bereits vorab sei bemerkt: Ein vergleichbares Buch zu dem Thema „Psychosoziale Gesundheit im Beruf“ hat es sicher noch nicht gegeben. Den Herausgebern wie dem Verlag ist zu dem Mut für dieses ambitionierte multiprofessionelle „Projekt mit eigenem Profil“ zu gratulieren. Die Lektüre auch nur einzelner Kapitel des sehr umfassenden Bands wird allen am Thema Interessierten viel Lesenswertes bieten – unabhängig davon, ob es um harte Fakten zu neuen Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt geht (wie in den Kapiteln „Telearbeit/ Homeoffice“ und „Nanotechnologie“), ob man Begriffserklärungen aus journalistischer Sicht wünscht (wie zum Beispiel zu „Multitasking/Mikromanagement“) oder sich mit dem betrieblichen Gesundheitsmanagement aus der Sicht eines erfahrenen Arbeitsmediziners befassen möchte. Auch wer wissen möchte, was „Hurry Sickness“ ist, wird die Antwort finden (im Kapitel zu chronologischer Arbeitsgestaltung).
Die Herausgeber sprechen schon im gut fundierten Vorwort von Risiken und Chancen der neuen Arbeitswelt und bekennen sich zur Humanität, ohne Anhänger des Prinzips der „sozialen Hängematte“ zu sein. Sehr systematisch wird eingeleitet mit Ausführungen zu psychischen Erkrankungen im Wandel von Gesellschaft und Arbeitswelt; auf wissenschaftlicher Grundlage werden berufsbezogene psychosoziale Belastungen und Beanspruchungen thematisiert. Das Burn-out-Syndrom, Konflikte und Gewalt am Arbeitsplatz, Mobbing und eine Vielzahl anderer bedeutender Problemstellungen bis zu Tinnitus und Erholungsunfähigkeit werden ebenso sachlich wie engagiert besprochen.
Alle Leser mit sozialmedizinischem oder -juristischem Hintergrund, Betriebs- und Arbeitsmediziner in Wissenschaft und Betrieb, aber auch alle anderen, die Verantwortung tragen für psychosoziale Gesundheit im Beruf – sei es auf politischer, gesellschaftlicher, betrieblicher oder sonstiger Ebene – werden von der Lektüre dieses Werkes profitieren. Sie wird nicht nur zur persönlichen Horizonterweiterung beitragen, sondern kann auch zur besseren Wahrnehmung der eigenen Verantwortung führen.
Andreas Bahemann

Andreas Weber, Georg Hörmann (Hrsg.): Psychosoziale Gesundheit im Beruf. Gentner, Stuttgart, 2007,
621 Seiten, gebunden, 68 Euro
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema