ArchivDeutsches Ärzteblatt22/2007Angeborene Immunabwehr – Klinische Relevanz der endogenen antimikrobiellen Peptide in Innerer Medizin und Dermatologie: Schlusswort

MEDIZIN: Diskussion

Angeborene Immunabwehr – Klinische Relevanz der endogenen antimikrobiellen Peptide in Innerer Medizin und Dermatologie: Schlusswort

Dtsch Arztebl 2007; 104(22): A-1598 / B-1413 / C-1353

Schröder, Jens-M.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Pflanzliche Substanzen werden seit Jahrhunderten zur lokalen Behandlung entzündlicher und infektiöser Erkrankungen, insbesondere zur Inhalation bei Atemwegsentzündungen, als Lutschtabletten oder in feuchten Umschlägen bei Hautinfektionen eingesetzt (1). Zwar sind viele Inhaltsstoffe ätherischer Öle antimikrobiell wirksam, ausreichende Konzentrationen werden allerdings durch lokale Applikation nur kurzfristig erreicht, sodass infolge des exponenziellen Bakterienwachstums eine erneute Besiedlung innerhalb kürzester Zeit zu erwarten ist. Da viele ätherische Öle in vivo wirksam sind, wurde die Hypothese aufgestellt, dass Komponenten ätherischer Öle vielleicht auch indirekt, durch Induktion antimikrobieller Peptide (AMPs) der jeweiligen Epithelien, ihre Wirkung entfalten. Diese Hypothese wird unterstützt durch Ergebnisse aus der Phytopathologie, die zeigen, dass einige flüchtige Komponenten ätherischer Öle wie zum Beispiel Methylester der Jasmonsäure beziehungsweise Salicylsäure in Pflanzen die Expression antimikrobieller Peptide induzieren kann (2). Man könnte vermuten, dass diese und ähnliche Komponenten auch beim Menschen AMPs induzieren. Eine Untersuchung zeigt allerdings, dass einige ausgewählte Hauptinhaltsstoffe ätherischer Öle keine humanen Defensine induzieren (3).
Aufgrund ihrer anhaltenden Wirkung und lokalen Produktion am richtigen Ort ist eine artifizielle Induktion körpereigener AMPs bei der lädierten, abwehrgestörten Haut der Applikation desinfizierender Faktoren überlegen. Einige wenige gegenwärtig bekannte Faktoren unterschiedlichen Ursprungs sind in der Lage, Defensive zu induzieren. Allerdings werden gleichzeitig auch Entzündungsmediatoren induziert.
Ziel künftiger Forschung wird es deshalb sein, Stoffe zu identifizieren, die eine epitheliale Abwehrreaktion induzieren ohne gleichzeitig Entzündungen auszulösen. Der Wirkmechanismus der Infektionsprophylaxe durch probiotische Bakterien könnte auf diesem Prin-zip beruhen – wie Untersuchungen an E. coli Nissle (4) vermuten lassen.


Prof. Dr. rer. nat. Jens-M. Schröder
Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
Campus Kiel
Schittenhelmstraße 7
24105 Kiel
E-Mail: jschroeder@dermatology.uni-kiel.de

Interessenkonflikt
Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht.
1.
Jänicke C, Grünwald J, Brendler T: Handbuch Phytotherapie, Indikationen, Anwendungen, Wirksamkeit, Präparate. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, 2003
2.
Schröder JM: Epithelial antimicrobial peptides: innate local host response elements. Cellular and Molecular Life Sciences 1999; 56: 32–46. MEDLINE
3.
Ullmann EM: Untersuchungen pflanzlicher Lipide als Beta-Defensin-2-Induktoren in Epithelzellen des Menschen. Dissertation, CAU Kiel, 2005.
4.
Wehkamp J, Harder J, Wehkamp K et al.: NF-kappaB- and AP-1-mediated induction of human beta defensin-2 in intestinal epithelial cells by Escherichia coli Nissle 11917: a novel effect of a probiotic bacterium. Infect Immun 2004; 72: 5750–8. MEDLINE
1. Jänicke C, Grünwald J, Brendler T: Handbuch Phytotherapie, Indikationen, Anwendungen, Wirksamkeit, Präparate. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, 2003
2. Schröder JM: Epithelial antimicrobial peptides: innate local host response elements. Cellular and Molecular Life Sciences 1999; 56: 32–46. MEDLINE
3. Ullmann EM: Untersuchungen pflanzlicher Lipide als Beta-Defensin-2-Induktoren in Epithelzellen des Menschen. Dissertation, CAU Kiel, 2005.
4. Wehkamp J, Harder J, Wehkamp K et al.: NF-kappaB- and AP-1-mediated induction of human beta defensin-2 in intestinal epithelial cells by Escherichia coli Nissle 11917: a novel effect of a probiotic bacterium. Infect Immun 2004; 72: 5750–8. MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige