ArchivDeutsches Ärzteblatt22/2007Bekanntmachungen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat § 18 Abs. 1 der (Muster)-Berufsordnung am 24. 11. 2006 wie folgt neu gefasst

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Bundesärztekammer

Bekanntmachungen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat § 18 Abs. 1 der (Muster)-Berufsordnung am 24. 11. 2006 wie folgt neu gefasst

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS „Ärztinnen und Ärzte dürfen sich zu Berufsausübungsgemeinschaften, Organisationsgemeinschaften, Kooperationsgemeinschaften und Praxisverbünden zusammenschließen. Der Zusammenschluss zur gemeinsamen Ausübung des Arztberufs kann zum Erbringen einzelner Leistungen erfolgen, sofern er nicht lediglich einer Umgehung des § 31 dient. Eine Umgehung liegt insbesondere vor, wenn sich der Beitrag der Ärztin oder des Arztes auf das Erbringen medizinisch-technischer Leistungen auf Veranlassung der übrigen Mitglieder einer (Teil-)Berufsausübungsgemeinschaft beschränkt oder der Gewinn ohne Grund in einer Weise verteilt wird, die nicht dem Anteil der von ihnen persönlich erbrachten Leistungen entspricht. Die Anordnung einer Leistung, insbesondere aus den Bereichen der Labormedizin, der Pathologie und der bildgebenden Verfahren, stellt keinen Leistungsanteil im Sinne des Satzes 3 dar. Verträge über die Gründung von (Teil-)Berufsausübungsgemeinschaften sind der Ärztekammer vorzulegen.“

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote