ArchivDeutsches Ärzteblatt23/2007Rehabilitation: Reelle Pflegesätze
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Den Ausführungen ist größtenteils zuzustimmen. Es bedarf jedoch folgender Ergänzungen: Obwohl die Personal- und Sachkosten sprunghaft angestiegen sind, wurden in den letzten Jahren die Pflegesätze, die die Kostenträger – vor allem Rehabilitationskliniken in privater Trägerschaft – noch zubilligen, in vielen Fällen nicht nur nicht erhöht, sondern gekürzt. Dies auch vor dem Hintergrund massiv gestiegener Energiekosten und vieler anderer Kostenstellen einer Klinik. Hier findet nicht selten aufgrund der Marktsituation eine Form von Erpressung statt, die teilweise gegen jegliche gute Sitten verstößt. Andererseits werden die gleichen Einrichtungen mit Qualitätssicherungsorgien überzogen, deren Konsequenzen naturgemäß mit den nachvollziehbaren Erfordernissen der Klinikbetreiber nicht selten heftig kollidieren. Hier müssen die Kostenträger – Markt hin, Markt her – endlich zu reellen Pflegesätzen „Ja“ sagen, und zwar nicht nur in ihren eigenen Einrichtungen.
Dr. med. Jörg Mutschler, Berger Straße 18 a,
95119 Naila
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige