ArchivDeutsches Ärzteblatt PP6/2007Massregelvollzug: Künftig abhängig vom Therapieerfolg

AKTUELL

Massregelvollzug: Künftig abhängig vom Therapieerfolg

PP 6, Ausgabe Juni 2007, Seite 244

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf zur Reform des Rechts der strafrechtlichen Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus und in einer Entziehungsanstalt verabschiedet. Die Unterbringung in Psychiatrie oder Entziehungsanstalt soll damit stärker als bisher von den Erfolgsaussichten einer Therapie abhängen. Künftig soll es unter anderem möglich sein, bei Tätern, die ohne Erfolg dort behandelt werden, die Freiheitsstrafe ganz oder teilweise vorzuziehen. Das Gericht soll in Zukunft nach jeweils fünf Jahren Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus ein externes Sachverständigengutachten einholen. Der Gesetzentwurf begrenzt aber die Fälle, in denen bei einer Entscheidung über die Aussetzung einer Maßregel ein Gutachten eingeholt werden muss, auf das unter Sicherheitsgesichtspunkten erforderliche Maß. Die verbesserte Abstimmung von Strafvollzug, Psychiatrie und Sicherungsverwahrung fördere den Therapieerfolg und trage damit zur Sicherheit der Bevölkerung bei, kommentierte Bundesjustizministerin Brigitte Zypries das Gesetz. PB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema