ArchivDeutsches Ärzteblatt PP6/2007Amoklauf: Wenig Sachkenntnis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . . Neben einer Demonstration der wenig tief greifenden Sachkenntnis der Autoren mit einem wilden Durcheinanderwerfen von Internet, Ego-Shootern (gebräuchlicher ist FPS = First Person Shooter, klingt aber wohl nicht so gut wie Ego-Shooter), klinisch relevanter Internet- und Computerabhängigkeit zeigt sich ansatzweise ein wenig gelungenes Bemühen um Sachlichkeit. Der (auch in eigener Studie) vermutete schädliche Einfluss resultiert laut Artikel in depressiven Störungen bei 80 Prozent der Studienteilnehmer, von denen null Prozent aggressive Entgleisungstendenzen zeigten. Gemeinsam waren den Betroffenen zugrunde liegende Kränkungen in verschiedenen sozialen Bereichen mit einem nachfolgenden Rückzug in die virtuelle Parallelwelt . . . Das zitierte Video des Amokläufers von Emsdetten ist ein beeindruckendes Zeugnis des kompletten Versagens des gesamten sozialen Umfelds des Täters, wie es auch in den USA gehäuft berichtet wurde, und kein Beleg für ein Computertraining zum Töten. Die Frage des Einflusses anderer Medien (Videos, TV-Ausstrahlungen, Kino etc.) und der Waffenbeschaffungsmöglichkeiten für Minderjährige wird im Artikel komplett ausgeblendet. Eine besondere Berücksichtigung erfährt dafür die US-Army, welche nicht nur das Internet als Quelle allen Übels erfunden habe, sondern der es auch unter Zuhilfenahme eigener Programme (hier ist vermutlich „Army of America“ gemeint) gelungen sei, „die Tötungshemmung abzutrainieren“. Ein Blick auf die Problematik von Kindersoldaten in Afrika zeigt, dass diese hochgerüstete US-Army „in der Ausnutzung der Neuroplastizität und Konditionierung“ Meilen hinter diversen sogenannten Dritte-Welt-Staaten hinterherhinkt. Zudem ist es nicht primär die Aufgabe einer regulären Armee, Menschen zu Amokläufern auszubilden. Das oben genannte Spiel ist zudem ein sogenannter Taktik-Shooter, bei dem der Spieler mit einem Platoon durch strategisches Vorgehen zum Erfolg kommt, nicht durch wildes Ballern . . .
Harald Schneider, Kanalstraße 8 b, 65582 Diez
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige