ArchivDeutsches Ärzteblatt24/2007Forschung: DFG legt Sonderforschungsbereiche fest

AKTUELL

Forschung: DFG legt Sonderforschungsbereiche fest

Dtsch Arztebl 2007; 104(24): A-1705 / B-1509 / C-1449

Blöß, Timo

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet zum Juli des Jahres neue Sonderforschungsbereiche (SFB) ein. Diese werden mit insgesamt 75 Millionen Euro bei einer Laufzeit von vier Jahren gefördert. SFB sollen „die Bearbeitung umfassender Forschungsvorhaben durch Konzentration der in einer Hochschule vorhandenen Kräfte ermöglichen“, wie es bei der DFG heißt. Unter den ausgewählten Forschungsbereichen befinden sich zudem vier SFB, die zu den sogenannten Transregio-Projekten gehören. Diese sind dezentral organisiert und auf mehrere Standorte verteilt. Die Anfang Juli startenden SFB beschäftigen sich unter anderem mit Themen wie der Rekonstruktion biologischer Körperfunktionen, der „bakteriellen Zellhülle: Struktur, Funktion und Schnittstelle einer Infektion“ oder mit der „Optimierung konventioneller und innovativer Transplantate“ in der Transplantationsmedizin.
Zudem hat die DFG Ende Mai beschlossen, ab 2008 weitgehend auf die bisher übliche Bindung von Fördermitteln an einen bestimmten Zweck, wie etwa zur Einladung von Gastwissenschaftlern, zu verzichten. Dadurch soll die Eigenverantwortung der SFB gestärkt und eine flexiblere Verwendung der Mittel ermöglicht werden. TB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema