ArchivDeutsches Ärzteblatt24/2007Kuba: Systemwechsel verdient
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Warum wird ein solches Aufheben um den kubanischen Diktator Castro gemacht? Gewiss, er ist ein kranker Mensch, aber zugleich auch einer der letzten stalinistischen Gewaltherrscher auf dieser Erde, und ich glaube nicht, dass außer seinen Günstlingen ein Mensch nach seinem Tod Castro eine Träne nachweint. Dass sich die USA verstärkt Gedanken um ein Szenario nach Castro machen, scheint nur allzu verständlich. Die USA sehen mit nicht ganz unbegründeter Besorgnis die Gefahr aufziehen, dass Castros Familienclan, bzw. die Parteinomenklatura nach dessen Tod sein Terrorregime perpetuiert. Ein Systemwechsel, so glaube ich, kann nur mit sanfter Unterstützung von außen nach Castros Tod vollzogen werden. Einen solchen Systemwechsel haben die leidgeprüften Kubaner gewiss verdient.
Oec. med. Dr. med. Wolfgang Ermes,
Vorm Kleekamp 4-6, Beth Maimonides,
58840 Plettenberg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema