ArchivDeutsches Ärzteblatt24/2007Reanimation – Empfehlungen für die Wiederbelebung

MEDIEN

Reanimation – Empfehlungen für die Wiederbelebung

Bundesärztekammer

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Reanimation: Standardwerk

Die Empfehlungen der Bundesärztekammer, erstellt von Ärzten der unterschiedlichen Fachgebiete unter Beteiligung der Bundesarbeitsgemeinschaft Erste Hilfe (BAGEH), bilden die Grundlage für ein in Deutschland einheitliches Vorgehen bei der kardiopulmonalen Reanimation. 1991 erstmals publiziert, im Jahr 2000 in zweiter, 2004 in dritter Auflage erschienen, war es erforderlich, die Empfehlungen entsprechend dem aktuellen internationalen wissenschaftlichen Konsens des ILCOR (International Liaison Committee on Resuscitation) sowie den aktuellen Leitlinien des ERC (European Resuscitation Council) erneut zu überarbeiten. Die jetzt in vierter Auflage vorliegenden Empfehlungen sind eine maßgebliche Arbeitsgrundlage für alle notfallmedizinisch tätige Ärzte und auch für Bildungsinstitutionen, Rettungsfach – sowie weiteres medizinisches Personal.
Gemäß dem Grundsatz „Einfacher reanimieren!“ werden in übersichtlicher und von zahlreichen Abbildungen unterstützter Weise die Basismaßnahmen sowie die erweiterten Maßnahmen der Reanimation bei Erwachsenen und Kindern erläutert. Aktuelle Studienergebnisse werden nicht nur in den Kapiteln zum akuten Koronarsyndrom und Herzrhythmusstörungen berücksichtigt. Weitere Kapitel beschäftigen sich mit Beginn und Ende sowie ethischen Aspekten der Reanimation, mit Maßnahmen nach erfolgreicher Reanimation, das heißt in der Postreanimationsphase, und einigen Sonderfällen, wie zum Beispiel dem Beinahe-Ertrinken.
Das Buch ist das umfassende, deutsche Standardwerk auf dem Gebiet der Reanimatiologie. Ulrike Pantzer

Reanimation – Empfehlungen für die Wiederbelebung. Herausgegeben von der Bundesärztekammer. 4. Auflage, Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, 2007, 160 Seiten, broschiert, 29,95 Euro

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote