ArchivDeutsches Ärzteblatt24/2007Datenbank: AENEAS für die Nephrologie

MEDIEN

Datenbank: AENEAS für die Nephrologie

Dtsch Arztebl 2007; 104(24): A-1740 / B-1535 / C-1474

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Behandlung von Dialysepatienten soll künftig mit der Datenbank AENEAS dokumentiert und wissenschaftlich untersucht werden. Foto: Peter Wirtz
Die Behandlung von Dialysepatienten soll künftig mit der Datenbank AENEAS dokumentiert und wissenschaftlich untersucht werden. Foto: Peter Wirtz
Seit langem beklagen Nephrologen in Deutschland, dass es keine umfassende Datenbank gibt, die einen Überblick über die Qualität der Behandlung von Dialysepatienten gibt. Das soll sich jetzt ändern: Mitte Mai 2007 wurde das größte Langzeitdokumentationsprojekt in der Nephrologie gestartet, das speziell zur Auswertung wissenschaftlicher Fragen dienen soll. Mit AENEAS („Anwenderfreundliche Evaluation in der Nephrologie zu Entzündung, Anämie und sekundärer Hyperparathyreoidismus [sHPT]“) soll eine Datenbank entstehen, die einen umfassenden Einblick in die gegenwärtige Behandlung von Dialysepatienten gewährt und die es ermöglicht, wesentliche Aussagen zum Krankheitsverlauf – auch in der klinischen Langzeitbetrachtung – mit den tatsächlich durchgeführten Therapien abzugleichen. Es handelt sich um eine unabhängige, Dialyseanbieter übergreifende Datenbank, in der die pseudonymisierten Daten großer Patientenkollektive bundesweit gesammelt und durch ärztlichen Rat ausgewertet werden.
AENEAS wurde für die Analyse der Therapiesituation sowie der schwerwiegenden Begleiterscheinungen der Dialyse konzipiert und unterscheidet sich somit in der Zielsetzung von Benchmarksystemen wie QiN, QuasyNeT oder EuCliD. Im Vordergrund stehen die Langzeitdokumentation sowie die wissenschaftliche Auswertung. Zu den zentralen Forschungsbereichen der chronischen Niereninsuffizienz (Dialyseverfahren, Entzündung, Anämie und sHPT) wertet je eine Expertenarbeitsgruppe die Daten aus.
Das Ziel ist, auf einer breiten Datenbasis genauere Aussagen über die Therapiesituation und den Krankheitsverlauf der Hämodialysepatienten machen zu können. Darüber hinaus können neue Erkenntnisse durch die wissenschaftliche Analyse der Daten generiert und Forschungsansätze validiert werden. Bislang mussten Nephrologen dazu auf die Daten großer internationaler Datenbanken zurückgreifen.
Nach einer einjährigen Pilotphase, in der nur ausgewählte Zentren ihre Patientendaten zur Verfügung stellen konnten, kann die Datenbank jetzt flächendeckend genutzt werden. Die Daten werden online über www. aeneas-dialyse.de eingespielt. Der Export einer pseudonymisierten Patientendatei erfolgt über das von vielen Dialysezentren genutzte „ANKo-Tool“, sodass die teilnehmenden Zentren kaum einen Mehraufwand haben. Zusätzlich können sie über die interaktive Datenbank den Statusbericht ihres Zentrums online abrufen und die eigene Therapiequalität mit der des Gesamtkollektivs vergleichen. Angestrebt wird, bis Ende 2007 die Datenbank von derzeit 1 889 auf circa 5 000 Patientendatensätze mit mindestens einjähriger Beobachtungsdauer auszuweiten, und so eine solide Basis für die Dokumentation der Therapiesituation und deren Auswertung zu schaffen. AENEAS wird von der Firma Amgen durch eine wissenschaftliche, nicht beeinflussende Zuwendung („unrestricted grant“) unterstützt. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema