ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2007Telematik: Vertragszahnärzte gegen Gesundheitskarte

AKTUELL

Telematik: Vertragszahnärzte gegen Gesundheitskarte

Dtsch Arztebl 2007; 104(25): A-1788

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Nachdem sich zuvor bereits der Deutsche Ärztetag in Münster gegen die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte ausgesprochen hatte, hat jetzt auch die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) auf ihrer Ver­tre­ter­ver­samm­lung in Köln beschlossen, die „Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in der bisher vorgestellten Form“ abzulehnen. Das Zahnärzteparlament, das die 56 000 Vertragszahnärzte in Deutschland vertritt, erklärte in einer Resolution, dass das Projekt das informationelle Selbstbestimmungsrecht der Patienten gefährde, das Vertrauensverhältnis zu ihrem Arzt belaste und für die Praxen keinen erkennbaren Nutzen bringe. Entsprechend solle auch keine Teilnahme von Zahnärzten an den geplanten Testmaßnahmen erfolgen.
Der Gesetzgeber wird aufgefordert, realistische Zeitpläne für die Schaffung einer sicheren und anwenderfreundlichen Tele­ma­tik­infra­struk­tur im Gesundheitswesen festzulegen. Die Vertraulichkeit medizinischer Daten müsse auch künftig gewährleistet werden, missbrauchsanfällige zentrale Datensammlungen seien abzulehnen. Darüber hinaus seien die Telematikanwendungen benutzerfreundlicher zu gestalten, damit sie die Betriebs- und Behandlungsabläufe in der Zahnarztpraxis nicht behinderten. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema