ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2007Jugendbegegnungen: Sprache und Kultur mit jungen Franzosen

BILDUNG

Jugendbegegnungen: Sprache und Kultur mit jungen Franzosen

Dtsch Arztebl 2007; 104(25): A-1852 / B-1634

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Deutsch-französische Jugendbegegnungen bietet die Gesellschaft für übernationale Zusammenarbeit (GÜZ) e.V. in den Schulferien in Deutschland und Frankreich an. Gleichaltrige deutsche und französische Jugendliche werden in den zwei- bis dreiwöchigen Reisen an die jeweils andere Lebensweise, Sprache und Kultur herangeführt. Pro Woche werden mindestens 15 Stunden praxisnaher Sprachunterricht angeboten. Im Mittelpunkt stehen Freizeitaktivitäten und die sich daraus ergebene Kommunikation. Betreut werden die Gruppen von zehn bis 15 Jugendlichen von zweisprachigen Deutschen und Franzosen zwischen 20 und 28 Jahren, die in einer speziellen Ausbildung der GÜZ auf die Arbeit mit den Jugendlichen vorbereitet wurden. Unterstützt wird die GÜZ vom Deutsch-Französischen Jugendwerk. Die Reisen führen beispielsweise im Sommer nach Ciboure an der französischen Atlantikküste, wo der Strand für die Gruppen der 15- bis 17-Jährigen im Mittelpunkt der Freizeit stehen wird (Kosten für drei Wochen: 1 235 Euro). Für 13- bis 14-Jährige wird eine 18-tägige Reise nach Langholz an der Ostsee angeboten (835 Euro). Nach Breisach am Rhein können Eltern auch schon Zehn- bis Zwölfjährige für eine Woche schicken. Weitere Freizeiten finden in Camaret sur Mer (Bretagne), in Wasserburg am Bodensee, in Heringsdorf auf Usedom und im Winter im bayerischen Berchtesgaden statt.
Das vollständige Programm kann angefordert werden bei der Gesellschaft für übernationale Zusammenarbeit e.V., Dottendorfer Straße 86, 53129 Bonn, Telefon: 02 28/9 23 98 10, E-Mail: kontakt@guez-doku mente.org, Internet: www.guez-dokumente.org. PB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema