ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2007Praktische Schmerztherapie

MEDIEN

Praktische Schmerztherapie

Dtsch Arztebl 2007; 104(26): A-1905 / B-1682 / C-1618

Baron, Ralf

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Schmerztherapie: Nicht nur für den Spezialisten
Der Titel des Werkes ist durchaus programmatisch zu verstehen: Praktische Schmerztherapie betrifft nicht nur den spezialisierten Schmerztherapeuten, sondern die Vielzahl der Ärzte, die Kontakt zu Schmerzpatienten haben. Ziel ist die Vermittlung des aktuellen Kenntnisstands der relativ jungen Disziplin Schmerztherapie, und zwar so, dass der Arzt nach der Lektüre zielgerichtet diagnostisch und therapeutisch vorgehen kann. Dabei ist es besonders wichtig, die Kenntnisse und Vorgehensweisen auf ihre wissenschaftliche Evidenz zu überprüfen. Der Leser kann sich in den 38 Kapiteln davon überzeugen, dass dies gelungen ist.
Die Gliederung des Buches ist übersichtlich und logisch. Verständliche Schemabilder erläutern die konkreten Zielvorgaben und Behandlungswege bei verschiedenen Schmerzerkrankungen. Anschaulich wird das Buch durch Abbildungen von Patienten wie auch von histologischen Schnitten. Dass dieses Lehrbuch tatsächlich neue Erkenntnisse der Schmerztherapie aufnimmt, wird vor allem im Kapitel „Neuropathischer Schmerz“ oder „Funktionelle Bildgebung“ deutlich. Wer mehr erfahren möchte, findet eine gut zusammengestellte Literaturliste.
Wichtig für die praktische Umsetzung schmerztherapeutischer Konzepte sind die Informationen zu speziellen Problemfeldern, wie der Behandlung schwangerer Schmerzpatienten, dem Vorgehen bei der Opioidtherapie bei Niereninsuffizienz oder Problemen bei der Erstellung von BTM-Rezepten.
Somit handelt es sich um ein empfehlenswertes Buch, das sich voraussichtlich im „Schmerzbücherwald“ gut behaupten wird. Stefan Wirz

Ralf Baron, Michael Strumpf (Hrsg.): Praktische Schmerztherapie. Springer, Heidelberg, 2007,
457 Seiten, gebunden, 69,95 Euro
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema