ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2007Messung von exhaliertem Stickstoffmonoxid: Schlusswort

MEDIZIN: Diskussion

Messung von exhaliertem Stickstoffmonoxid: Schlusswort

Dtsch Arztebl 2007; 104(26): A-1924 / B-1701 / C-1637

Baur, Xaver

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Herr Kollege Esch weist zu Recht auf ein neben der klassischen Chemilumineszenz-Methode weiteres NO-Messverfahren, die elektrochemische (amperometrische) Bestimmung, hin.
Die FeNO-online-Messung am Patienten mit verschiedenen Krankheitsbildern erfordert eine hohe Empfindlichkeit und eine kurze Ansprechbarkeit des Messgerätes. Laut den Empfehlungen der ATS/ERS (American Thoracic Society/European Respiratory Society) (1) zur NO-Analyse in der exhalierten Luft sind eine Empfindlichkeit von 1 ppb, eine Genauigkeit von < 1 ppb sowie eine Ansprechbarkeit von < 500 ms zu fordern. Nicht alle kommerziell erhältlichen NO-Messgeräte auf Chemilumineszenzbasis erfüllen diese Voraussetzungen, auch nicht jene mit elektrochemischen Zellen. Letztere weisen in der Regel eine Empfindlichkeit von circa 5 ppb, eine Genauigkeit von etwa 5 ppb und Ansprechzeiten < 2 min auf.
Vahlkvist et al. (2) verglichen kürzlich 2 Geräte eines Herstellers mit diesen beiden verschiedenen Messverfahren. Dabei ergaben sich mit der elektrochemischen Methode im Mittel um 4 ppb höhere Werte als im Chemilumineszenz-Verfahren; die Spannweite der Übereinstimmung stellten die Autoren nicht dar. Die dargestellte Spannweite der Übereinstimmung zwischen den 2 Methoden ist laut Untersuchung von Alving et al. nicht gut (-13,2 beziehungsweise 10,2 ppb) (3). Außerdem zeigten Geräte mit elektrochemischen Zellen einen Trend zu größeren Abweichungen im pathologisch erhöhten Bereich (> 30 ppb); auch die Reproduzierbarkeit war schlechter.
Ein weiteres Problem besteht darin, dass einige kommerziell erhältliche elektrochemische Geräte nicht kalibriert werden können, sodass die Genauigkeit nicht überprüfbar ist. Zusammenfassend weisen unseres Erachtens die auf dem Markt befindlichen Geräte mit elektrochemischen Zellen noch Schwächen auf und erlauben derzeit keine mit den ATS/ERS-Empfehlungen konforme FeNO-Messung.

Prof. Dr. med. Xaver Baur,
Lioubov Barbinova
Ordinariat und Zentralinstitut für Arbeitsmedizin
Universität Hamburg
Seewartenstraße 10
20459 Hamburg
1.
American Thoracic Society: ATS/ERS recommendations for standardized procedures for the online and offline measurement of exhaled lower respiratory nitric oxide and nasal nitric oxide, 2005. Am J Respir Crit Care Med 2005; 171: 912–30. MEDLINE
2.
Vahlkvist S, Sinding M, Skamstrup K, Bisgaard H: Daily home measurements of exhaled nitric oxide in asthmatic children during natural birch pollen exposure. J Allergy Clin Immunol 2006; 117: 1272–6. MEDLINE
3.
Alving K, Janson C, Nordvall L: Performance of a new hand-held device for exhaled nitric oxide measurement in adults and children. Respir Research 2006; 7: 67. MEDLINE
1. American Thoracic Society: ATS/ERS recommendations for standardized procedures for the online and offline measurement of exhaled lower respiratory nitric oxide and nasal nitric oxide, 2005. Am J Respir Crit Care Med 2005; 171: 912–30. MEDLINE
2. Vahlkvist S, Sinding M, Skamstrup K, Bisgaard H: Daily home measurements of exhaled nitric oxide in asthmatic children during natural birch pollen exposure. J Allergy Clin Immunol 2006; 117: 1272–6. MEDLINE
3. Alving K, Janson C, Nordvall L: Performance of a new hand-held device for exhaled nitric oxide measurement in adults and children. Respir Research 2006; 7: 67. MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige