ArchivDeutsches Ärzteblatt27/2007Krankenkasse: Taunus BKK führt digitale Signatur ein

AKTUELL

Krankenkasse: Taunus BKK führt digitale Signatur ein

Dtsch Arztebl 2007; 104(27): A-1945 / B-1721 / C-1657

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
E-Signatur: Für die Krankenkassen verringert sich durch den elektronischen Eingang rechtskräftiger Dokumente die Zahl der Arbeitsschritte. Foto: Taunus BKK
E-Signatur: Für die Krankenkassen verringert sich durch den elektronischen Eingang rechtskräftiger Dokumente die Zahl der Arbeitsschritte.
Foto: Taunus BKK
Die Taunus BKK hat nach eigenen Angaben als erste gesetzliche Krankenkasse die elektronische Signatur (E-Signatur) eingeführt. Mit der digitalen Unterschrift können rechtsverbindliche Geschäftsvorgänge online erledigt werden. Wer bislang unter www.taunus-bkk.de ein Formular online ausfüllte – beispielsweise einen Unfallfragebogen oder einen Antrag, um Familienangehörige anzumelden –, musste dieses ausdrucken, um es unterschrieben per Post an die Kasse zu senden. Jetzt können die Versicherten Onlineformulare per Mausklick unterschreiben. Zu diesem Verfahren müssen sie sich anmelden und erhalten dann gegen eine Gebühr von 19,90 Euro das erforderliche Zubehör: ein Lesegerät, eine Chipkarte sowie eine Software, die auf dem heimischen PC installiert werden kann. Weil die E-Signatur ein standardisiertes Verfahren ist, kann es auch in anderen Bereichen genutzt werden, etwa um Unterlagen für das Finanzamt oder für Meldebehörden digital zu unterzeichnen. KBr
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema