PREISE

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2007; 104(27): A-2001 / B-1767 / C-1703

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Manfred M. Fichter. Foto: Klinik Roseneck
Manfred M. Fichter.
Foto: Klinik Roseneck
Leadership Award for Research – verliehen von der Academy for Eating Disorders (AED), der weltweit größten internationalen Gesellschaft für Essstörungen, an Prof. Dr. Manfred M. Fichter, seit 1985 Ärztlicher Direktor und Chefarzt der zu den Schön-Kliniken gehörenden Medizinisch-Psychosomatischen Klinik Roseneck. Die Auszeichnung wurde Fichter anlässlich einer internationalen Konferenz für Essstörungen im
US-amerikanischen Baltimore überreicht.
Der Preis gehört zu den weltweit höchsten Anerkennungen für wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Essstörungen.
Präventionspreis – verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, Dotation: 5 000 Euro, an Priv.-Doz.
Dr. med. Tim Greten, Medizinische Hochschule Hannover. Für seine Studie über „Vorsorgekoloskopien bei Verwandten von Patienten mit kolorektalem Karzinom“. Durch gezielte und verbesserte Informationen lässt sich demzufolge die Teilnahme an Vorsorgekoloskopien verbessern.
GSK-Parkinsonstipendium – verliehen von der Firma GlaxoSmithKline, München, an Dr. Michael Sabolek, Universität Greifswald, und Andreas Hermann, TU Dresden. Die beiden Mediziner erhielten die Auszeichnung für ihre Forschung an neuralen Stammzellen. Sabolek wurde mit 5 000 Euro ausgezeichnet für seine Arbeiten über die intrazellulären Signalwege, die an der Differenzierung von neuralen Stammzellen in dopaminerge Neurone beteiligt sind. Hermann erhielt 15 000 Euro für seine Forschung zur Vermehrung und Differenzierung neuraler Stammzellen im erwachsenen Mittelhirn bei Morbus Parkinson.
Heigl-Preis– verliehen anlässlich der Lindauer Psychotherapie-Wochen, Dotation: 10 000 Euro, an Prof. Dr. phil. Inge Seiffge-Krenke, Abteilung Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie der Universität Mainz. Sie wird für ihre konzeptionelle und empirische Forschung ausgezeichnet, insbesondere bezogen auf ihre neueste Buchveröffentlichung „Psychoanalytische und tiefenpsychologisch fundierte Therapie mit Jugendlichen“.

Ditmar Lümmen, Vorsitzender der DCCV; Sabine Westphal; Stephan Brand; Holm Uhlig; Birgit Kaltz, stellvertretende Vorsitzende der DCCV; Klaus Schwartze, Dr. Falk Pharma GmbH (von links). Foto: Jochen Schönfeld
Ditmar Lümmen, Vorsitzender der DCCV; Sabine Westphal; Stephan Brand; Holm Uhlig; Birgit Kaltz, stellvertretende Vorsitzende der DCCV; Klaus Schwartze, Dr. Falk Pharma GmbH (von links). Foto: Jochen Schönfeld
Ludwig-Demling-Forschungspreis 2007 – verliehen von der Deutschen Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung e.V. (DCCV), Dotation: 25 000 Euro, gestiftet von der Falk Foundation e.V., an Priv.-Doz. Dr. Stephan Brand, Universitätsklinikum Großhadern, München, und Dr. Dr. Holm H. Uhlig, Universitätsklinikum Leipzig. Brand erhielt die Förderung für sein Forschungsprojekt zur „Rolle des IL23-Zytokin-Systems beim Morbus Crohn“. Uhlig erhielt den Preis für sein Projekt zur „In-situ-Analyse von mukosalen Foxp3+ regulatorischen T-Zellen“. Das mit 20 000 Euro dotierte „DCCV-Forschungsstipendium Komplementärmedizin bei chronischen entzündlichen Darm­er­krank­ungen“ erhielt Dr. rer. nat. Sabine Westphal, Münster, für ihre Forschung über die entzündungshemmende Wirkung eines Extrakts von grünem Tee. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema