ArchivDeutsches Ärzteblatt28-29/2007Lexikon der Reproduktionsmedizin

MEDIEN

Lexikon der Reproduktionsmedizin

Dtsch Arztebl 2007; 104(28-29): A-2047 / B-1806 / C-1742

Tinneberg, Hans-Rudolf; Michelmann, Hans Wilhelm; Naether, Olaf G. J.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Reproduktionsmedizin
Nützlicher Überblick
Die Reproduktionsmedizin ist ein Bereich, der in den letzten drei Jahrzehnten rasante Fortschritte gemacht hat, stellvertretend seien hier nur die Techniken der In-vitro-Fertilisation und der Präimplantationsdiagnostik erwähnt. Gleichzeitig berührt kaum ein Gebiet der Medizin so stark die Grundlagen der menschlichen Existenz und wird daher bisweilen sogar als Ganzes infrage gestellt. Man denke nur an die Möglichkeiten der Embryonenforschung bis hin zum therapeutischen Klonen.
Um in den herrschenden gegenwärtigen und künftigen Debatten zu diesem komplexen Thema den Überblick zu behalten, ist das Lexikon der Reproduktionsmedizin sehr nützlich. Aber auch für die in der Reproduktionsmedizin Tätigen mag dieses Buch hilfreich sein: Viele wichtige Begriffe und Techniken – beispielsweise die Ejakulataufbereitung – werden ausführlich und kompetent erläutert, besonders erwähnenswert sind dabei die sehr übersichtlich gestalteten Grafiken. Außerdem werden viele Begriffe und Testverfahren aus dem Bereich der (vor allem gynäkologischen) Endokrinologie erläutert.
Ein kurzes Lexikon zu solch einem großen Themengebiet kann nie den Anspruch auf Vollständigkeit erheben. Wünschenswert für die folgenden Auflagen wäre eine übersichtlichere Darstellung der endokrinologischen Testverfahren und der gängigen Hormonwerte inklusive der Referenzbereiche. Lorenz Rieger

Hans-Rudolf Tinneberg, Hans Wilhelm Michelmann, Olaf G. J. Naether: Lexikon der Reproduktionsmedizin. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart, 2007, 200 Seiten, gebunden, 28 Euro
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema