ArchivDeutsches Ärzteblatt30/2007Ärztelexikon: Unverzichtbar

KULTUR

Ärztelexikon: Unverzichtbar

Dtsch Arztebl 2007; 104(30): A-2143 / B-1896 / C-1832

Leven, Karl-Heinz

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Wolfgang U. Eckart, Christoph Gradmann (Hg.): Ärzte Lexikon. Von der Antike bis zur Gegenwart. 3. Auflage. Springer, Heidelberg, 2006, 398 Seiten, gebunden, 24,95 Euro
Wolfgang U. Eckart, Christoph Gradmann (Hg.): Ärzte Lexikon. Von der Antike bis zur Gegenwart. 3. Auflage. Springer, Heidelberg, 2006, 398 Seiten, gebunden, 24,95 Euro
Die Biografie zählt zu den ältesten Methoden der Medizingeschichte überhaupt; sie ist in den vergangenen Jahrzehnten (immer mal wieder) totgesagt worden, vielleicht lebt sie deswegen so munter weiter. Die beiden international renommierten Medizinhistoriker Eckart (Heidelberg) und Gradmann (früher Heidelberg, jetzt Oslo) haben ihr unter Mitwirkung von rund 80 Kollegen 1995 erstmals erschienenes Ärztelexikon in überarbeiteter und erweiterter Fassung vorgelegt.
Das Buch ist durchweg zuverlässig, die Auswahl der rund 700 Namen naturgemäß mitunter problematisch, aber insgesamt ausgezeichnet gelungen. Berücksichtigt werden Ärzte (beziehungsweise für die Medizin prägende Gestalten) von der Antike bis zum Ende des 20. Jahrhunderts, mit einem Schwerpunkt auf der Ära der naturwissenschaftlichen Medizin. Auch Ärztinnen und während der NS-Zeit vertriebene und ermordete Ärzte werden berücksichtigt. Das Panorama reicht vom mythischen Stammvater der ärztlichen Profession – Asklepios – über Hildegard von Bingen und, auch dies ist ein bewusster Schwerpunkt, Täterärzte aus der NS-Zeit, wie Mengele und Gebhardt, bis zu den Wegbereitern der molekularen Medizin. Alle Artikel enthalten in verdichteter und zugleich sorgfältig redigierter Sprache wesentliche Angaben zum Leben und Werk der betreffenden Persönlichkeit.
In einer zu erwartenden nächsten Bearbeitung sollten die in der ersten Auflage enthaltenen Hinweise auf weiterführende Literatur wieder aufgenommen werden. Aber auch in der vorliegenden Ausstattung ist das Ärztelexikon sowohl ein unverzichtbares Arbeitsinstrument für jede Beschäftigung mit der Geschichte der Medizin als auch eine Fundgrube für allgemein Interessierte.
Karl-Heinz Leven
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema