ArchivDeutsches Ärzteblatt PP8/2007Geriatrische Versorgung: KBV stellt Konzept für mehr Kooperation vor

AKTUELL

Geriatrische Versorgung: KBV stellt Konzept für mehr Kooperation vor

PP 6, Ausgabe August 2007, Seite 349

Rabbata, Samir

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Ältere Menschen solllen auf der Grundlage des KBV Vertragsentwurfs besser versorgt werden. Foto: Caro
Ältere Menschen solllen auf der Grundlage des KBV Vertragsentwurfs besser versorgt werden. Foto: Caro
Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat einen Vertragsentwurf für eine verbesserte medizinische Betreuung älterer Menschen vorgelegt. Das Konzept sieht eine qualitätsgesicherte, bedarfsgerechte und wohnortnahe Versorgung vor, bei der in der geriatrischen Rehabilitation besonders qualifizierte Ärzte, Therapeuten und Pflegekräfte zusammenarbeiten.
Pate für den Vertragsentwurf der KBV war ein seit 1999 bestehendes geriatrisches Rehabilitationsmodell in Sachsen-Anhalt. In der Kreisstadt Schönebeck versorgen vier geriatrisch fortgebildete Hausärzte mit sechs Mitarbeiterinnen ältere Patienten in einem extra hierfür geschaffenen ambulanten Rehazentrum. Täglich werden zehn bis 15 Patienten in das Zentrum gebracht. Nach zwei bis drei Therapieeinheiten, einem Gruppenfrühstück und einem gemeinsamen Mittagessen geht es gegen 14 Uhr zurück nach Hause. Die Initiative wurde mit dem Berliner Gesundheitspreis 2007 ausgezeichnet. Dr. med. Burkhard John, Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Sachsen-Anhalt und seinerzeit Mitbegründer des Projekts, gab allerdings zu bedenken, dass für eine flächendeckende Versorgung in Sachsen-Anhalt 70 bis 80 solcher Einrichtungen nötig seien. John hofft, dass die KV neben der AOK und IKK weitere Kassen zur Zusammenarbeit bewegen kann.
Nach dem Vertragsentwurf der KBV übernimmt der Hausarzt die kontinuierliche Versorgung des Patienten. Ein speziell fortgebildeter Teamarzt ist für die geriatrische Komplexbehandlung zuständig. Der Teamarzt leitet das multiprofessionelle Team, bestehend aus Ergotherapeuten, Physiotherapeuten, Logopäden und Pflegekräften.
Der Entwurf ist das sechste Produkt der sogenannten Vertragswerkstatt der KBV. Bereits vorgelegte Konzepte betreffen Patienten mit chronischen Wunden, mit HIV/Aids oder Darmkrebs sowie die palliativmedizinische Versorgung und die interventionelle Schmerztherapie. SR
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema