ArchivDeutsches Ärzteblatt PP8/2007Zur Person: Carl-Heinz Müller

POLITIK: Das Interview

Zur Person: Carl-Heinz Müller

PP 6, Ausgabe August 2007, Seite 360

Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Seine Wahl zum Vorsitzenden der KV Rheinland-Pfalz im Jahr 2004 galt als echte Überraschung. Seine Wahl zum neuen Vorstand der KBV am 11. Juli war es nicht: Dr. med. Carl-Heinz Müller wurde als einziger Kandidat schon vorher „gehandelt“.
Der 51-jährige Trierer, der sich vor 20 Jahren in seiner Heimatstadt als praktischer Arzt niedergelassen hat, gilt als Integrationsfigur. Er tritt für ein starkes KV-System ein, ebenso aber für ein geordnetes Miteinander von KVen und Verbänden. Dass er schwierige Konstellationen zu meistern versteht, hat Müller bewiesen. Ende 2006 wurde seinen drei damaligen Kollegen im Vorstand der KV Rheinland-Pfalz vorgeworfen, sich nicht korrekt verhalten zu haben. Mittlerweile ist der Vorstand dort auf Müller und seine neue Kollegin Dr. med. Sigrid Ultes-Kaiser verkleinert. Bis im September sein Nachfolger feststeht, wird Müller zwischen Berlin und Mainz pendeln: „Das Sommerloch gibt es für mich nicht.“
Viele hoffen, dass er besser als sein Vorgänger mit Dr. med. Andreas Köhler, dem Vorstandsvorsitzenden der KBV, auskommt. Beide wollen eng zusammenarbeiten und haben die bislang getrennten Vorstandssekretariate zusammengelegt. Bei der bisherigen Aufgabenteilung soll es bleiben. Müller will darüber hinaus als hausärztlicher Vertreter im KBV-Vorstand die Honorarreform begleiten. Helfen wird ihm bei seiner anspruchsvollen Aufgabe, dass er nach eigener Einschätzung offen im Umgang mit anderen ist. Bei Verhandlungen bemühe er sich, sich in sein Gegenüber hineinzuversetzen, betont Müller.
Wie er fit und belastbar bleiben will? Lächelnd zeigt Müller auf den Obstteller und die Mineralwasserflaschen. Geraucht werden darf in der KV sowieso nicht mehr. „Ich kann sehr gut abschalten“, ergänzt er – bei Musik, auf einer Radtour oder in der Sauna. Gut schlafen kann er außerdem, und allzu viel Schlaf braucht er nicht. Das wird ihm künftig auf jeden Fall nutzen: Ende des Jahres wird Müller Vater. Rie
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Interviews