ArchivDeutsches Ärzteblatt36/2007Adipositas – Eine Einführung in molekulare Mechanismen: Einsatz von Sibutramin

MEDIZIN: Diskussion

Adipositas – Eine Einführung in molekulare Mechanismen: Einsatz von Sibutramin

Dtsch Arztebl 2007; 104(36): A-2431 / B-2149 / C-2081

Weber, Karl-Heinz; Berberich, Christof

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Leider wird in dem Artikel im Abschnitt „Therapeutische Optionen“ die Empfehlung der Arznei­mittel­kommission einer Ärztekammer zitiert, nach der Sibutramin nicht mehr eingesetzt werden soll.
Wir möchten dazu wie folgt Stellung nehmen:
Diese auf einen Bericht über neue Nebenwirkungen von Sibutramin in der Zeitschrift „Arzneimittelbrief“ basierende negative Empfehlung für den Wirkstoff spiegelt nicht die generelle Grundhaltung zu diesem zugelassenen Medikament wieder. Dies wird deutlich in den aktuellen, evidenzbasierten Leitlinien von 4 anerkannten Fachgesellschaften, in denen Sibutramin als zusätzliche pharmakotherapeutische Option ausdrücklich genannt wird, wenn bestimmte Voraussetzungen zu ihrem Einsatz erfüllt sind (1).
Die Autoren verweisen darauf, dass viele der zur Gewichtsreduktion verfügbaren Medikamente das serotonerge System beeinflussen. Dabei wird aber nicht zwischen der pharmakologischen Wirkungsweise der Substanzen, die aktiv die Ausschüttung des Neurotransmitters Serotonin aus den präsynaptischen Vesikeln fördern (zum Beispiel Amphetaminabkömmlinge), und Substanzen wie Sibutramin unterschieden, die nur die Wirkungsdauer dieses Neurotransmitters infolge der Wiederaufnahmehemmung in die präsynaptische Nervenzelle verlängern. Die in diesem Zusammenhang zitierte schwere Nebenwirkung eines Cor pulmonale ist im Gegensatz zu den Amphetaminen im Rahmen einer Sibutramintherapie nicht beobachtet worden (2).
Die in dem Artikel erfolgte gleichrangige Aufzählung der möglichen Nebenwirkungen von Sibutramin wie Blutdruckanstieg, Schwindel, Sehstörungen, Amnesien und Verwirrtheit unterscheidet nicht zwischen häufigen und seltenen Nebenwirkungen. Eine leichte Erhöhung des systolischen und diastolischen Blutdrucks ist eine bei normotensiven Patienten zwar häufig beobachtete Nebenwirkung zu Beginn einer Sibutramintherapie. Bei hypertensiven Patienten sinkt aber in vielen Fällen der Blutdruck im Rahmen einer Sibutraminbehandlung – selbst bei kardiovaskulären Hochrisikopatienten mit schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Anamnese (3). Auf Sibutramin zurückzuführende Nebenwirkungen wie die zitierten Sehstörungen, Amnesien und Verwirrtheit sind dagegen Einzelfälle, die im Rahmen der Pharmakovigilanz beobachtet wurden.

Interessenkonflikt
Herr Weber ist als Senior Product Manager für Reductil, Abbott GmbH Deutschland, tätig. Herr Dr. Berberich ist als Medical Advisor für Reductil, Abbott GmbH Deutschland, tätig.

Karl-Heinz Weber
Dr. Christof Berberich
Abbott GmbH & Co KG
Knollstraße
67061 Ludwigshafen
E-Mail: christof.berberich@abbott.com
1.
Hauner et al.: Evidenzbasierte Leitlinie. Prävention und Therapie der Adipositas, Version 2006. Abschnitt 6.4.6 Adjuvante medikamentöse Therapie. Herausgeber: Deutsche Adipositas-Gesellschaft, Deutsche Diabetes-Gesellschaft, Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin.
2.
Nisoli and Carruba: A benefit-risk assessment of sibutramine in the management of obesity. Drug Safety 2003; 26: 1027–8. MEDLINE
3.
Sharma et al.: Six-week treatment period with sibutramine reduces blood pressure in high-risk hypertensive patients – an analysis of the Sibutramine Cardiovascular Outcomes (SCOUT) Trail. PO255: 13, ECO 2007 Budapest.
1. Hauner et al.: Evidenzbasierte Leitlinie. Prävention und Therapie der Adipositas, Version 2006. Abschnitt 6.4.6 Adjuvante medikamentöse Therapie. Herausgeber: Deutsche Adipositas-Gesellschaft, Deutsche Diabetes-Gesellschaft, Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin.
2. Nisoli and Carruba: A benefit-risk assessment of sibutramine in the management of obesity. Drug Safety 2003; 26: 1027–8. MEDLINE
3. Sharma et al.: Six-week treatment period with sibutramine reduces blood pressure in high-risk hypertensive patients – an analysis of the Sibutramine Cardiovascular Outcomes (SCOUT) Trail. PO255: 13, ECO 2007 Budapest.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige