ArchivDeutsches Ärzteblatt PP9/2007Recherche zu Psychodrama: Breitgefächertes Angebot

WISSENSCHAFT

Recherche zu Psychodrama: Breitgefächertes Angebot

PP 6, Ausgabe September 2007, Seite 427

Eichenberg, Christiane

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Eine Auswahl empfehlenswerter Internetseiten

Psychodrama ist eine Methode der Gruppenpsychotherapie, die von dem österreichischen Arzt Jakob Levy Moreno (1890–1974) in Wien entwickelt wurde. Psychodrama findet in der Therapie von Kindern und Familien bis zur Persönlichkeits- und Personalentwicklung in der Arbeitswelt Anwendung. Entsprechend breit ist das Angebot an Informationen im Internet. Psychotherapeuten finden Hinweise zu Theorie, Techniken und Ausbildungsmöglichkeiten. Betroffenenen wird die Methode laiengerecht im Überblick vermittelt.
Fachgesellschaften
Für psychotherapeutisch Tätige bieten die Internetauftritte der für das Verfahren spezialisierten Fachgesellschaften eine erste Anlaufstelle zur Recherche.
Der im Jahr 1994 gegründete Deutsche Fachverband für Psychodrama e.V. (DFP) setzt sich für die Förderung und Weiterentwicklung des Psychodramas ein. Auf der Homepage (www.psychodrama-deutschland.de) gibt der Verband einen Überblick über das Verfahren und stellt seine Weiterbildungsrichtlinien sowie seine assoziierten Institute vor. Unter dem Link „Literatur“ sind bibliografische Angaben zu Basisliteratur und verschiedenen Zeitschriften zusammengestellt. Ein Veranstaltungskalender listet Tagungen im nationalen und internationalen Raum auf.
In Österreich bietet der Österreichische Arbeitskreis für Gruppendynamik und Gruppenpsychotherapie (ÖAGG) auf seiner Website Informationen bezüglich der Ausbildung zum Psychodramatherapeuten an (www.oeagg.at/psycho drama.htm). Weiterführende Hinweise erhält der Interessierte auf der offiziellen Homepage der Fachsektion Psychodrama des ÖAGG unter (www.psychodramatherapie.at). Auf dieser Seite wird das Verfahren inklusive seiner Indikationen ausführlich vorgestellt, werden Hintergrundinformationen über die Entstehung und Varianten des Psychodramas gegeben sowie spezifische Angaben über die Anwendung in Österreich gemacht. Abgerundet wird der Internetauftritt mit aktuellen Hinweisen auf Fachtagungen.
www.psychodrama-deutschland.de
www.psychodrama-deutschland.de
Der Interessenverband der Psychodramatikerinnen und Psychodramatiker in der Schweiz „Psychodrama Helvetia“ (PDH) (www.pdh.ch/ start.html) bietet neben der Vorstellung des Verfahrens und Informationen zur Ausbildung eine umfangreiche Liste weiterführender Internetadressen.
Die von Moreno gegründete American Society for Group Psychotherapy and Psychodrama (ASGPP) veröffentlicht online zahlreiche frei zugängliche wissenschaftliche Artikel sowie ein Forum zum Austausch unter Fachkollegen (www.asgpp.org).
Weitere Verbände im europäischen und außereuropäischen Ausland bieten gute Ressourcen, so zum Beispiel in Großbritannien die British Psychodrama Association (BPA) (www.psychodrama.org.uk), in den Niederlanden die School voor Psychodrama (www.psychodrama. nl) und in Australien und Neuseeland die Australian and New-Zealand Psychodrama Association (ANSPA) (www.anzpa.org/Pdis.html).
www.medicamondiale.org/trauma/traumakonzept/ansaetze/psychodrama/
www.medicamondiale.org/trauma/traumakonzept/ansaetze/psychodrama/
Über weitere Aus- und Weiterbildungsangebote im deutschsprachigen Raum informiert eine Reihe von Instituten: das Psychotherapeutische Institut Bergerhausen (PIB-Zentrum) in Duisburg (www.pib-zentrum.de), das Institut für Psychotherapie und systemische Beratung in Essen (www. das-institut.com), das Institut für Psychologie Psychodrama Training in Heidelberg (IFPT) (www.ifpt-heidelberg.de), das Moreno-Institut in Stuttgart (www.morenoinstitut. de) und für Interessenten der analytischen Psychologie C. G. Jungs das Institut für Psychodrama auf der Grundlage der jungschen Psychologie in der Schweiz (www.psycho drama-jung.ch).
Näheres zur Psychodrama-Weiterbildung bei der Personalentwicklung findet man beim Psychodramazentrum Münster (www.psychodra ma-zentrum.de) und auf der Homepage des Diplom-Sozialpädagogen Heinz Helmut Heimbold (www. psychodrama.de).
Speziell zur Aus- und Weiterbildung in Psychodrama mit Kindern informiert das Institut interpersonales psychodynamisches Psychodrama Scena (www.scena.de) sowie die Psychotherapiepraxis Paffrath in Düsseldorf (www.paffrath.de/thera pieformen/psychodrama.html), die das Psychodrama bei Kindern als Puppenspiel vorstellt.
Weiterführende Informationen
Allgemeine Informationen über das Psychodrama liefert die Webseite des Berufsverbands Deutscher Psychologen und Psychologinnen e.V. (BDP) unter www.bdp-verband.org/ psychologie/glossar/psychodrama.shtml.
Umfangreiches Informationsmaterial, Artikel und Literaturempfehlungen hat der US-amerikanische Psychiater Adam Blatner auf seiner Homepage (www.blatner.com/adam/ default.html) zusammengestellt.
Das „Online-Handbuch Kindergartenpädagogik“ (www.kindergar tenpaedagogik.de/1055.html), herausgegeben von Martin R. Textor, veröffentlicht einen einführenden Artikel zur Anwendung des Psychodramas bei Kindergartenkindern.
Dass das Psychodrama auch didaktisch Anwendung findet, stellt die erziehungswissenschaftliche Fakultät der Universität zu Köln auf ihren Webseiten dar (www.uni-koeln. de/ew-fak/konstrukt/didaktik/psycho drama/psychodrama_darstellung. html).
Textmaterial zum Download der Begrifflichkeiten des Psychodramas, wie „Szenisches Verstehen“ und „Soziometrie“, stellt die Abteilung für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Psychoanalyse der Universität Klagenfurt unter www. uni-klu.ac.at/psy/index.php?cat=klin &sub=dram zur Verfügung.
Weitere Darstellungen des Verfahrens sind unter anderem auch auf der Webseite der Abteilung für Entwicklungspsychologie der TU Braunschweig (http://psypost.psych.nat.
tu-bs.de/Seiten/Psychodrama.htm), unter den kritischen Ausführungen Werner Stangels über psychotherapeutische Schulen (http://arbeits blaetter.stangl-taller.at/PSYCHOTHERAPIE/Psychodrama-Moreno. shtml) sowie im „Fachgebärdenlexikon Psychologie“ der Universität Hamburg (www.sign-lang.uni-ham burg.de/projekte/PLex/PLex/lemma ta/P-Lemma/Psychodr.htm) zu finden.
Auch in der Jugendarbeit, vor allem der Gewaltprävention, werden psychodramatische Techniken angewendet, wie die Seite von Nikolaus Bitter (http://baseportal.de/baseportal/Bitter/main) illustriert.
Aufsätze, Literaturhinweise und Links für den Bereich Familie und Partnerschaft stellt der Psychodramatherapeut Andreas Schulz unter www.drberndstrey.de/partner zur Verfügung.
Wie das Psychodrama bei der Traumatherapie speziell von Frauen aus Kriegs- und Krisengebieten eingesetzt werden kann, stellt der Verein medica mondiale e.V. vor (www. medicamondiale.org/trauma/trauma konzept/ansaetze/psychodra ma).
Kontakte
Kontakte zu Psychodramatikerinnen und Psychodramatikern können über das Schweizer Portal Praxisinfo (www.praxis-info.ch/psychodrama. htm) auch für Deutschland und Österreich recherchiert werden.
Außerdem gibt es eine Mailingliste zum Fachaustausch (de.groups. yahoo.com/group/Psychodrama/).
Weitere Adressen von Therapeuten, die mit der Methode des Psychodramas arbeiten, sind über einen Suchdienst zu finden (www.therapeu ten.de/therapien/psychodrama.htm).
Der Fachverlag Inscenario stellt auf seinen Seiten (www.inscenario.de/Netzwerk-PD-idx.html) Netzwerke zum szenischen Arbeiten vor. Außerdem veröffentlicht der Verlag die Zeitschrift Psychodrama (www. inscenario.de/journal.html). Themen und Inhalte der bislang erschienenen Ausgaben sind online abrufbar. Darüber hinaus kann man viele Informationen zu Veranstaltungen, Literaturhinweise und Materialien herunterladen.
Informationen für Laien
Auf der Seite des Diplom-Pädagogen und Psychodrama-Leiters Jochen Bindseil findet man eine besonders informative und gut verständliche Einführung in das Psychodrama mit Erläuterungen zu den einzelnen Bestandteilen und Rahmenbedingungen (www.psychodra ma-rollenspiel.de/Psychodrama/psy chodrama.html). Es können außerdem verschiedene Arbeiten der Verfasserin zum Thema abgerufen werden.
Einen kompakten Überblick bietet das Trauma-Informations-Zentrum im Konstanz. Neben einer kurzen Definition von Psychodrama werden die Hauptsäulen der Methode aufgelistet (www.trauma-infor mations-zentrum.de/infos/therapie/ psychodrama.htm).
Dr. Christiane Eichenberg

Anschrift der Verfasserin
Dr. Christiane Eichenberg, Institut für Klinische Psychologie und Psychologische Diagnostik, Klinische Psychologie und Psychotherapie, Universität zu Köln, Höninger Weg 115, 50969 Köln,
E-Mail: eichenberg@uni-koeln.de,
Internet: www.christianeeichenberg.de
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema