ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2007DÄ-Wortwechsel: Irrsinniges Szenario
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Was für ein irrsinniges Szenario! Wir können hier noch Kollegen in Praxen mit Stundensätzen abspeisen, die deutlich unter denen eines Elektrikergesellen liegen. Die Kliniken haben immer noch die Möglichkeit, den Assistenten kurz befristete Arbeitsverträge zu geben und sie teilweise auch miserabel zu behandeln – alles Umstände, die nicht gerade auf Mangel hinweisen . . . Die Delegierten auf Ärztetagen oder ähnlichen Veranstaltungen sollten aufhören, ihre großartigen Ideen zu loben, die uns in den letzten 20 Jahren nichts gebracht haben. Sie sollten sich lieber ansehen, was an der Basis wirklich los ist, und nach Wegen suchen, wie man die Situation ändern kann. Bei nüchterner Einschätzung der ärztlichen Handlungsmöglichkeiten werden sie schnell zu dem Ergebnis kommen, dass nur eine Reduktion des ärztlichen Angebots mittel- und langfristig wertstabilisierend ist . . .
Dr. med. Volker Burgdorf, Elberfelder Straße 20, 58095 Hagen

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote