ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2007Muskuloskelettale Schmerzen: Diagnostizieren und Therapieren nach biopsychosozialem Konzept

MEDIEN

Muskuloskelettale Schmerzen: Diagnostizieren und Therapieren nach biopsychosozialem Konzept

Dtsch Arztebl 2007; 104(38): A-2574 / B-2273 / C-2205

Schiltenwolf, Marcus; Henningsen, Peter

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Schmerztherapie: Interdisziplinäres Denken

Die chronische Schmerzerkrankung stellt eine therapeutische Herausforderung dar. Es sind nicht nur die extrem hohen direkten und indirekten Behandlungskosten chronischer Schmerzen am Bewegungssystem, sondern auch die häufige Therapieresistenz gegenüber monodisziplinären Behandlungsansätzen, die ein Umdenken erfordern.
Die im ersten Teil des Buches geschilderten Grundlagen zum Verständnis chronischer Schmerzen am Bewegungssystem sind bestechend klar, deutlich beschrieben und wissenschaftlich unterlegt. Sich diesen Kenntnisstand anzueignen, ist eine Conditio sine qua non für alle, die mit chronischen Schmerzpatienten diagnostisch und/oder therapeutisch in Kontakt treten. Gerade in diesem Teil wird das interdisziplinäre Denken der Autoren deutlich, und die Botschaft wird klar formuliert: „Bei chronischen Schmerzen müssen biologische und psychosoziale Faktoren gleichzeitig und gemeinsam erhoben und therapeutisch berücksichtigt werden.“
Im zweiten Teil des Buches werden die wesentlichen Krankheitsbilder, welche mit Schmerzen am Bewegungssystem einhergehen, prägnant dargestellt. Auch hier bleiben sich die Autoren treu; denn neben Definition, Symptomatik, Epidemiologie, Morphologie und Differenzialdiagnose werden bei jeder Erkrankung auch potenzielle biopsychosoziale Chronifizierungsmodelle dargestellt. Therapeutische Ansätze sind im multimodalen Kontext bewertet und angemessen kritisch nach EBM-Kriterien dargestellt. Interessante Fallbeispiele runden das jeweilige Krankheitsbild ab und geben Einblick in das notwendige interdisziplinäre und komplexe Denken als Grundlage für eine suffiziente Schmerztherapie. Das folgende Behandlungskapitel beginnt mit der Bedeutung der Arzt-Patienten-Beziehung und erläutert dann biomedizinische, psychologische, physikalische und naturheilkundliche Therapieverfahren als Bausteine der notwendigen multimodalen Therapie. Ein Kapitel zur Begutachtung von Schmerzen rundet das reich illustrierte Werk ab.
Fazit: Ein empfehlenswertes Buch für alle Ärzte und Therapeuten, die mit Schmerzen am Bewegungssystem zu tun haben. Dominik Irnich

Marcus Schiltenwolf, Peter Henningsen: Muskuloskelettale Schmerzen. Diagnostizieren und Therapieren nach biopsychosozialem Konzept. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, 2006, 321 Seiten, gebunden, 59,95 Euro
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema